Sie sind hier: Home > Politik > Ausland >

Rechtspopulisten ziehen in niederländischen Rathäuser ein

Kommunalwahlen in den Niederlanden  

Rechte ziehen in niederländische Rathäuser ein

22.03.2018, 16:39 Uhr | dpa, AP

Rechtspopulisten ziehen in niederländischen Rathäuser ein. Der Rechtspopulist Geert Wilders: "Ausbreitung in den Kommunen" geglückt (Quelle: dpa/Geert Vanden Wijngaert)

Der Rechtspopulist Geert Wilders: "Ausbreitung in den Kommunen" geglückt (Quelle: Geert Vanden Wijngaert/dpa)

Mehrere rechtsnationale Parteien konnten bei den Kommunalwahlen in den Niederlanden triumphieren. In Rotterdam erhielten sie die meisten Stimmen. Rechtspopulist Geert Wilders feierte die "Ausbreitung in den Kommunen".

Die rechtspopulistische Partei "Für die Freiheit" ist bei den niederländischen Kommunalwahlen erstmals in 30 Lokalparlamente gewählt worden. Das geht aus vorläufig veröffentlichten Wahlergebnissen hervor. Künftig werden Mitglieder der Partei des Rechtspopulisten Geert Wilders unter anderem in den Stadträten von Den Haag und Rotterdam sitzen. 

Mitglieder der PVV waren nur in 30 von 335 Kommunen angetreten. In keiner stimmten so viele Wähler für die Partei wie noch bei den Parlamentswahlen im vergangenen Jahr. Damals hatte nur eine Partei, die Volkspartei für Freiheit und Demokratie, mehr Stimmen geholt als die PVV.

Lokalparteien triumphieren bei Kommunalwahlen

Der Rechtspopulist und Chef der PVV, Geert Wilder, freute sich denooch. "Das wichtigste Ziel, die Ausbreitung in den Kommunen, ist erreicht", sagte er. Da es bei den Kommunalwahlen vor allem um regionale Themen ging, erhielten Lokalparteien viele Stimmen. in fast jeder zweiten Kommune gewannen sie die Wahlen.

Neben der PVV waren andere rechtspopulistische bis rechtsnationale Parteien angetreten. So gewann in Rotterdamm die Partei Lebenswertes Rotterdamm, in Amsterdam werden künftig erstmal abgeordnete des extrem rechten Forum für Demokratie sitzen.

In den Großstädten des Landes votierten die Wähler vor allem für die grüne Partei Groenlinks. Die erhielt in Amsterdam die meisten Stimmen.

Verwendete Quellen:
  • AP, dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Die neuesten Technik-Trends: Mieten ist das neue Kaufen
OTTO NOW entdecken
Anzeige
Sichern Sie sich 40% Rabatt auf den nächsten Möbeleinkauf
bei der Jubiläumsaktion auf XXXLutz
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal