Sie sind hier: Home > Politik > Ausland >

Puigdemont kann doch Regionalpräsident werden

Aus dem Exil in Berlin  

Puigdemont kann doch Regionalpräsident werden

06.05.2018, 14:08 Uhr | dpa

. Carles Puigdemont lebt momentan im Berliner Exil. Nun könnte der Politiker doch noch Präsident der Region Katalonien werden.  (Quelle: dpa/ Christophe Gateau)

Carles Puigdemont lebt momentan im Berliner Exil. Nun könnte der Politiker doch noch Präsident der Region Katalonien werden. (Quelle: Christophe Gateau/dpa)

Die katalanischen Separatisten geben nicht auf: Sie wollen Carles Puigdemont erneut zum Regionalpräsidenten machen. Der müsste dafür nun nicht mehr persönlich in Barcelona erscheinen. 

Neuer Versuch mit Carles Puigdemont: Die Partei des katalanischen Separatistenchefs will den 55-Jährigen noch einmal als Kandidaten für das Amt des Regierungschefs in der spanischen Konfliktregion aufstellen. Man strebe eine Abstimmung im katalanischen Parlament bis zum 14. Mai an, erklärte der Sprecher der Partei JuntsXCat (Gemeinsamen für Katalonien), Eduard Pujol, am Samstagabend nach einem Treffen in Berlin. Daran nahmen Puigdemont und separatistische Abgeordnete und Parteikollegen teil.

Seit der Neuwahl im Dezember scheiterten bisher vier Versuche der Regierungsbildung. Die ernannten Kandidaten - darunter beim ersten Versuch im Januar auch Puigdemont - lebten entweder im Ausland im Exil oder saßen in Untersuchungshaft. Das Verfassungsgericht hatte aufgrund eines Anfechtungsantrags der Zentralregierung im Januar bestätigt, dass sich ein Kandidat für das Amt des Regionalchefs persönlich im Parlament in Barcelona wählen lassen muss.

Wahl kann nun in Abwesenheit erfolgen

Die Lage sei nun ganz anders, betonte Sprecher Pujol nach dem dreieinhalbstündigen Treffen. Er bezog sich auf die Verabschiedung einer Gesetzesreform durch das katalanische Parlament am Freitag, die nun die Wahl des Regierungschefs in Abwesenheit des Kandidaten gestattet. Madrid hatte die Separatisten zuvor jedoch gewarnt, man werde auch in Zukunft jeden Versuch einer Wahl eines nicht anwesenden Kandidaten gerichtlich anfechten.

Der neue Versuch der Regierungsbildung "lädt den (spanischen) Staat dazu ein, sich zu besinnen", sagte Pujol. Puigdemont sei der "legitime Präsident". Sollte man wieder scheitern, werde man "nach Alternativen suchen". Wenn es bis zum 22. Mai keine neue Regierung gibt, muss in Katalonien gemäß Verfassung neu gewählt werden.

Puigdemont war nach dem illegalen Unabhängigkeitsreferendum vom 1. Oktober und seiner anschließenden Amtsenthebung nach Belgien geflohen. Am 25. März wurde er aufgrund eines europäischen Haftbefehls in Schleswig-Holstein festgenommen. Nun muss die deutsche Justiz entscheiden, ob er an Spanien ausgeliefert wird.

Verwendete Quellen:
  • dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
MagentaTV jetzt 1 Jahr inklusive erleben!*
hier Angebot sichern
Anzeige
30% auf alle bereits reduzierten Artikel!
bei TOM TAILOR
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal