Sie sind hier: Home > Politik > Ausland >

Afghanistan: Präsident Ghani warnt vor Illusionen über Deutschland

Keine "Straßen aus Gold"  

Afghanistans Präsident warnt vor Illusionen über Deutschland

06.09.2018, 12:35 Uhr | dpa, AFP, ds

Afghanistan: Präsident Ghani warnt vor Illusionen über Deutschland. Aschraf Ghani vor der UN-Vollversammlung: Der afghanische Präsident ist besorgt über die massive Auswanderung aus dem kriegsgeschädigten Land. (Quelle: Reuters/Archivbild/Mohammad Ismail)

Aschraf Ghani vor der UN-Vollversammlung: Der afghanische Präsident ist besorgt über die massive Auswanderung aus dem kriegsgeschädigten Land. (Quelle: Archivbild/Mohammad Ismail/Reuters)

Die Hoffnungen vieler Afghanen an eine Flucht nach Deutschland sind fehlgeleitet, sagt Aschraf Ghani. Gleichzeitig warnt er die deutsche Regierung vor einer Abschottung.

Der afghanische Präsident Aschraf Ghani hat seine Landsleute vor Illusionen über vermeintlich leicht zu erlangenden Wohlstand in Deutschland gewarnt. Es gebe den "Irrglauben, die Straßen in Deutschland seien mit Gold gepflastert", sagte Ghani der "Bild"-Zeitung.

Nötig sei eine "strategische Kommunikation", die das falsche Deutschland-Bild zurechtrücke. Der Präsident sagte aber auch: "Deutschland kann keine Festung werden."

"Starker Abstieg" für die Menschen

Stattdessen seien die Lebensperspektiven der Flüchtlinge in Deutschland eine andere: Afghanen, die in ihrer Heimat der Mittelschicht angehörten und Teil einer lebhaften unternehmerischen Chancenvielfalt seien, verrichteten nach ihrer Flucht in Deutschland dann handwerkliche Tätigkeiten. "Verstehen Sie mich nicht falsch, ich bin stolz auf handwerkliche Tätigkeiten. Doch sie stellen einen starken Abstieg für diese Menschen dar", sagte er.

Ghani wies in dem Zeitungsinterview darauf hin, dass es mehr internationale Zusammenarbeit im Kampf gegen Schleuser brauche. "Man schiebt sich gegenseitig die Verantwortung zu, anstatt zu verstehen, dass die Schmuggler diesen Leuten buchstäblich alles nehmen. Sie lassen sie auf dem Meer oder in der Wüste zurück und rauben ihnen ihre Möglichkeiten", sagte der afghanische Präsident. 



Zugleich warnte Ghani die Deutschen angesichts der Ereignisse in Chemnitz vor übertriebener Angst vor Flüchtlingen. Man solle auf die Afghanen schauen, die einen Beitrag zur deutschen Gesellschaft geleistet haben. "Bitte verurteilen Sie nicht die gesamte Nation für ein, zwei oder drei Leute", bat Ghani.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: