Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikAusland

Neue Tragödie vor Libyen: Mehr als 100 Tote bei Unglück im Mittelmeer befürchtet


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextCéline Dion ist unheilbar krankSymbolbild für einen TextLottogewinner räumt 27 Millionen Euro abSymbolbild für einen TextKlo-Idee: Blamage für Grünen-PolitikerinSymbolbild für einen TextDreijährige stirbt an BahnübergangSymbolbild für einen TextHamburg: Kreuzfahrtschiff rammt Kaimauer
Biathlon: DSV-Coup in Hochfilzen?
Symbolbild für einen TextWarntag: Diese Handys hatten ProblemeSymbolbild für einen TextFrauenbande attackiert Gehörlosen Symbolbild für ein VideoWirbelsturm: Seltsamer Fund angespültSymbolbild für einen TextWM: Viertelfinal-Kracher nicht im Free-TVSymbolbild für einen TextObwohl krank: Soldatin legt als DJane aufSymbolbild für einen Watson TeaserRTL-Star äußert sich zu Skandal-ExSymbolbild für einen TextWinterzauber im Land der Elfen - jetzt spielen!
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Mehr als 100 Tote bei Unglück im Mittelmeer befürchtet

Von dpa
Aktualisiert am 11.09.2018Lesedauer: 1 Min.
Frauen und Kinder in einem libyschen Auffanglager.
Frauen und Kinder in einem libyschen Auffanglager. Bei einem Bootsunglück im Mittelmeer könnten mehr als 100 Bootsflüchtlinge ums Leben gekommen sein. (Quelle: Sara Creta/MSF./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Rom (dpa) - Bei einem neuen Unglück im Mittelmeer könnten mehr als 100 Bootsflüchtlinge ums Leben gekommen sein. Das berichteten nach Libyen gebrachte Überlebende der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (MSF).

Das Unglück ereignete sich demnach bereits Anfang September. Die 276 Überlebenden seien bereits am 2. September von der libyschen Küstenwache gerettet und zurück in das Bürgerkriegsland gebracht worden.

Die Menschen brachen auf zwei Schlauchbooten am 1. September in Libyen auf, wie Ärzte ohne Grenzen unter Berufung auf die Aussagen der Überlebenden mitteilte. Eines der Boote habe einen Motorschaden gehabt, das andere - auf dem 165 Erwachsene und 20 Kinder gewesen seien - habe Luft verloren. Nur einige wenige Migranten hätten Rettungswesten angehabt.

Hilfsorganisationen kritisieren nicht erst seit dem Wiederaufflammen von Kämpfen in Libyen, dass Flüchtlinge dorthin zurückgebracht werden. In dem nordafrikanischen Land kämpfen seit dem Sturz von Machthaber Muammar al-Gaddafi 2011 rivalisierende Gruppen um die Vorherrschaft. Der Einfluss der international anerkannten Regierung reicht kaum über Tripolis hinaus. Libyen hat sich zum wichtigsten Transitland für Flüchtlinge auf dem Weg nach Europa entwickelt.

Das Mittelmeer zu überqueren ist für Migranten nach Angaben der Internationalen Organisation für Migration deutlich gefährlicher geworden. Mehr als 1560 Migranten kamen in diesem Jahr bereits auf der zentralen Mittelmeerroute zwischen Libyen und Italien ums Leben oder werden vermisst.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Kroatien tritt Schengen-Raum ohne Grenzkontrollen bei
Von Liesa Wölm
Von Patrick Diekmann
FlüchtlingeLibyenMittelmeerRom

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website