Sie sind hier: Home > Politik > Ausland >

"Gelbwesten" randalieren in Paris – mehr als 100 Festnahmen

Erneute Ausschreitungen  

"Gelbwesten" randalieren in Paris – mehr als 100 Festnahmen

01.12.2018, 13:11 Uhr | dpa

Erneut Krawalle in Paris - Dutzende Festnahmen (Quelle: Screenshot Reuters)
Erneut Krawalle in Paris: Dutzende Festnahmen

In Paris ist es am Samstag erneut zu gewaltsamen Protesten gegen die Wirtschaftspolitik von Präsident Emmanuel Macron gekommen. Die Polizei setzte Tränengas und Wasserwerfer gegen Demonstranten ein. (Quelle: Reuters)

"Gelbwesten": In Paris hat es dutzende Festnahmen bei Krawallen gegeben. (Quelle: Reuters)


Das dritte Wochenende in Folge protestieren die "Gelbwesten" auf den Straßen von Paris. Erneut kommt es zu Auseinandersetzungen – Wolken aus Tränengas bedecken die Innenstadt.

Bei den Demonstrationen der "Gelben Westen" in Paris ist es rund um die Prachtstraße Champs-Élysées zu Ausschreitungen gekommen. Rund 1500 "Unruhestifter" hätten sich am Samstagvormittag Auseinandersetzungen mit der Polizei geliefert, teilte der französische Innenminister Christophe Castaner mit. Mindestens 107 Personen seien festgenommen worden.

Die Zahl der Demonstranten betrug den Angaben zufolge gegen Mittag landesweit knapp 36.000, davon 5500 auf den Champs-Elysées in Paris. Die Champs-Élysées sind zwar für Fußgänger zugänglich, an den Zugängen zu dem Boulevard wurden aber Identitäts- und Sicherheitskontrollen eingerichtet. Besonders heftig waren die Ausschreitungen am Vormittag am Triumphbogen an der Spitze der Champs-Élysées.

Wasserwerfer und Tränengas

Die Polizei setzte Wasserwerfer und Tränengas ein. Sie befürchtete, dass sich Anhänger von gewaltbereiten rechts- und linksextremen Gruppen unter die Protestbewegung gemischt hätten.

Am vergangenen Samstag gab es auf der Prachtstraße bereits Krawalle bei einer Demonstration der "Gelben Westen". Es ist nun das dritte Wochenende in Folge, an dem die Protestgruppe mit Großaktionen landesweit demonstriert. Die "Gelbwesten" gehen aus Protest gegen steigende Spritkosten und die Reformpolitik der Regierung auf die Straße.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Luftig-leichte Looks in Großen Größen entdecken
jetzt bei C&A
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe