Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikAusland

Vor der Küste Libyens: Mehr als 300 Migranten im Mittelmeer gerettet


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextInflation: überraschende ZahlenSymbolbild für einen TextSPD-Mann wechselt zur CSUSymbolbild für einen TextDrei DFB-Stars verpassen TrainingSymbolbild für einen TextCristiano Ronaldo bekommt WM-Tor nicht
Schafft es Senegal ins Achtelfinale?
Symbolbild für einen TextRadikale Änderungen bei Tesla-ModellSymbolbild für einen Text"Top Gun"-Darsteller ist totSymbolbild für einen TextHund erschießt HerrchenSymbolbild für einen TextBiathlon: DSV-Athlet auf dem PodestSymbolbild für einen TextAutobahn nach tödlichem Unfall gesperrtSymbolbild für einen TextDPD-Fahrzeug überrollt Fahrer – totSymbolbild für einen Watson TeaserFüllkrug watscht Journalisten grob abSymbolbild für einen TextDieses Städteaufbauspiel wird Sie fesseln
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Mehr als 300 Migranten im Mittelmeer gerettet

Von dpa
22.12.2018Lesedauer: 1 Min.
Migranten sitzen in einem Schlauchboot nachdem sie im zentralen Mittelmeer 72 Kilometer von Al Khums (Libyen) gerettet wurden.
Migranten sitzen in einem Schlauchboot nachdem sie im zentralen Mittelmeer 72 Kilometer von Al Khums (Libyen) gerettet wurden. (Quelle: Olmo Calvo./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Rom (dpa) - Private Seenotretter im Mittelmeer haben mehr als 300 Migranten an Bord ihrer Rettungsschiffe genommen. Auch ein wenige Tage altes Baby sei gerettet worden, erklärte die spanische Hilfsorganisation Proactiva Open Arms am Freitagabend auf Twitter.

Die Menschen seien auf drei verschiedenen Booten unweit der libyschen Küste unterwegs gewesen. "So ist Weihnachten auf dem Mittelmeer", schrieb die Hilfsorganisation dazu.

In welches Land die Geretteten gebracht werden können, war zunächst unklar. Der italienische Innenminister Matteo Salvini erklärte, die Häfen des Landes seien für zivile Schiffe erneut "geschlossen".

Das Neugeborene wurde wegen seines Gesundheitszustands bereits in der Nacht per Hubschrauber nach Malta ausgeflogen, erklärte die deutsche Hilfsorganisation Sea-Watch. Sie arbeitet bei den Rettungseinsätzen unter anderem mit Proactiva Open Arms zusammen und rettete am Samstag selbst 33 Menschen.

Die Regensburger Organisation Sea-Eye gab bekannt, dass ein neues Rettungsschiff ausläuft. Das deutsche Forschungsschiff "Professor Albrecht Penck" habe am Freitag den Hafen von Algeciras in Spanien verlassen und sei unterwegs in das Rettungsgebiet nahe dem Bürgerkriegsland Libyen, teilte die NGO am Samstag mit.

Der Internationalen Organisation für Migration zufolge kamen 2018 bislang mehr als 113 000 Migranten auf dem gefährlichen Seeweg über das Mittelmeer nach Europa. 56 480 Menschen erreichten über das westliche Mittelmeer Spanien, 31 310 kamen nach Griechenland und 23 126 nach Italien. Viele Migranten haben die Fahrt nicht überlebt: 2242 Menschen ertranken oder werden vermisst.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Trump kämpft gegen seinen neuen Erzfeind
  • Bastian Brauns
Von Bastian Brauns
Eine Kolumne von Ursula Weidenfeld
LibyenMatteo SalviniMittelmeerRomSpanienTwitterWeihnachten

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website