• Home
  • Politik
  • Ausland
  • Namensstreit beigelegt: Athen stimmt Nato-Beitritt Nordmazedoniens zu


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextKlima-Protest in Hamburg eskaliertSymbolbild für einen TextStartrainer kündigt Karriereende anSymbolbild für einen Text2. Liga: Darmstadt auf AufstiegsplatzSymbolbild für einen TextFrüherer Deutsche-Bank-Chef ist totSymbolbild für einen TextMerz kritisiert ARD und ZDFSymbolbild für einen TextLotto: aktuelle GewinnzahlenSymbolbild für einen TextTaliban gehen gegen Frauenprotest vorSymbolbild für einen TextModeratorin liebt "Bachelorette"-SiegerSymbolbild für einen TextDFB-Star trifft bei Bundesliga-RückkehrSymbolbild für einen TextAngelina Jolie weint fast wegen TochterSymbolbild für einen TextWaldbrand in Hessen – Sechs VerletzteSymbolbild für einen Watson TeaserGriechenland: Einschränkung für ReisendeSymbolbild für einen TextÜberbein behandeln

Athen stimmt Nato-Beitritt Nordmazedoniens zu

Von dpa
Aktualisiert am 08.02.2019Lesedauer: 1 Min.
Griechenlands Ministerpräsident Alexis Tsipras im Parlament in Athen.
Griechenlands Ministerpräsident Alexis Tsipras im Parlament in Athen. Zwei Tage nach der Unterzeichnung des Nato-Beitrittsprotokolls des künftigen Nordmazedonien hat Griechenland dieses ratifiziert. (Quelle: Thanassis Stavrakis./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Athen (dpa) – Das griechische Parlament hat das Nato-Beitrittsprotokoll des künftigen Nordmazedonien ratifiziert. Für den Beitritt votierten 153 Abgeordnete. 140 Parlamentarier stimmten dagegen. Dies teilte das Parlamentspräsidium mit.

In den kommenden Tagen soll Mazedonien alle internationalen Organisationen und alle Länder über seine Namensänderung in Nordmazedonien informieren. Dies sieht ein Abkommen vor, das die beiden Staaten im Sommer 2018 unterzeichnet und ihre Parlamente abgesegnet haben. Mit diesem wurde der seit Jahrzehnten andauernde Streit um den Namen Mazedoniens beigelegt.

Das Abkommen hatten die beiden Regierungschefs Griechenlands und Mazedoniens, Alexis Tsipras und Zoran Zaev, nach mehrmonatigen mühsamen Verhandlungen und trotz erbitterter Reaktionen der konservativen und nationalistischen Opposition im Sommer 2018 vereinbart. "Ich heiße Nordmazedonien willkommen (in der Nato). Der Beitritt wird die Region stabilisieren", sagte Tsipras.

Die Regierung in Athen hatte die Umbenennung seines nördlichen Nachbarn von Republik Mazedonien in Republik Nordmazedonien gefordert, weil auch eine nordgriechische Provinz Mazedonien heißt und Gebietsansprüche befürchtet wurden. Griechenland blockierte aus diesem Grund bislang den Nato-Beitritt und die weitere Annäherung Mazedoniens an die EU. Der Beitritt muss noch von allen anderen Parlamenten der Bündnisstaaten gebilligt werden.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
"Da wird einem extrem schlecht"
Von Nora Schiemann, Iliza Farukshina
AthenGriechenlandMazedonienNatoNordmazedonien
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website