Sie sind hier: Home > Politik > Ausland >

Massenproteste gegen Salvini und Di Maio in Italien

Regierung unter Druck  

Massenproteste gegen Salvini und Di Maio in Italien

10.02.2019, 12:28 Uhr | dpa

Massenproteste gegen Salvini und Di Maio in Italien. Großdemonstration in Rom: Zehntausende Menschen haben gegen den Kurs der Regierung protestiert. (Quelle: dpa/Claudio Peri)

Großdemonstration in Rom: Zehntausende Menschen haben gegen den Kurs der Regierung protestiert. (Quelle: Claudio Peri/dpa)

Die Regierungskoalition aus Populisten und Rechtsradikalen in Italien sieht sich mit Protesten konfrontiert. Medien berichten von bis zu 200.000 Menschen, die am Samstag auf die Straße gingen.

Zehntausende Menschen haben in Rom gegen den Kurs der populistischen Regierung demonstriert. Verschiedene Gewerkschaftsverbände hatten zu dem Protest auf der zentralen Piazza San Giovanni aufgerufen, bei dem sie zu mehr Gleichheit, zu einem Recht auf Arbeit und gegen Rassismus aufriefen. "Die Regierung muss aus der virtuellen Realität heraus und sich in die reale Welt begeben", sagte die Generalsekretärin des Gewerkschaftsbundes Cisl, Annamaria Furlan.

"Das Land muss vereint, nicht gespalten werden"

Offizielle Zahlen zu den Teilnehmern an der Demo unter dem Motto "Futuro al Lavoro" (deutsch: "Zukunft für die Arbeit") gab es nicht. Medien berichteten von bis zu 200.000 Menschen. "Das Land muss vereint, nicht gespalten werden", sagte der Generalsekretär des Gewerkschaftsbundes Cgil, Maurizio Landini. Auch viele Vertreter des sozialdemokratischen Partito Democratico waren bei dem Protest dabei.

Die Regierung aus populistischer Fünf-Sterne-Bewegung und rechter Lega ist seit Juni vergangenen Jahres im Amt und polarisiert mit einer harten Anti-Migrations-Linie genauso wie mit ihrer Haushaltspolitik und der Ablehnung europäischer Institutionen.


In Turin kam es zu Zusammenstößen zwischen Demonstranten und der Polizei. Die teils Vermummten hatten gegen die Räumung eines besetzten Hauses demonstriert. "Turin wurde von einigen Hundert Straftätern in Geiselhaft genommen", erklärte der rechtsextreme Innenminister Matteo Salvini und drohte Gefängnisstrafen an. Die Nachrichtenagentur Ansa berichtete, zwölf Demonstranten, die der anarchistischen Szene zugeordnet wurden, seien festgenommen worden. 

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Anziehend weiblich - die neuen Kleider der Saison
bei BAUR
Anzeige
Bauknecht Kühl-/ Gefrierkom- bis: „wenn du cool bleibst“
gefunden auf otto.de
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe