• Home
  • Politik
  • Ausland
  • Nach Terror am Ostersonntag: Sri Lanka weist Hunderte islamische Geistliche aus


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextSo hoch fällt die Gasumlage ausSymbolbild für einen TextHamburger SV lehnt Millionen-Angebot abSymbolbild für einen TextVergewaltigung: Polizei teilt PhantombildSymbolbild für einen Text"Der Pferdeflüsterer"-Star ist totSymbolbild für einen TextFörster entdeckt Leiche im HochsitzSymbolbild für einen TextStreit auf Sylt wegen Lindner-HochzeitSymbolbild für einen TextBetrunkener Polizist verliert AktenSymbolbild für einen TextRockstar: Ehe-Aus nach 25 JahrenSymbolbild für einen TextMit 67: "Polizeiruf"-Star ist totSymbolbild für ein VideoMine an Badestrand explodiertSymbolbild für einen TextJugendliche retten Unfallopfern das LebenSymbolbild für einen Watson TeaserKlopp übt heftige Kritik an Lewy-WechselSymbolbild für einen TextDiese Getränke können Kopfschmerzen auslösen

Sri Lanka weist Hunderte islamische Geistliche aus

Von afp
Aktualisiert am 05.05.2019Lesedauer: 1 Min.
Soldat vor der St. Sebastian Church in Negombo: Sri Lanka hat mehr als 600 Ausländer des Landes verwiesen, darunter etwa 200 Kleriker.
Soldat vor der St. Sebastian Church in Negombo: Sri Lanka hat mehr als 600 Ausländer des Landes verwiesen, darunter etwa 200 Kleriker. (Quelle: Danish Siddiqui/Reuters-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Nach den islamistischen Anschlägen am Ostersonntag verschärft Sri Lanka die Auflagen für ausländische Prediger. Bestimmte Einrichtungen seien zuletzt "wie Pilze aus dem Boden geschossen".

Zwei Wochen nach der verheerenden Anschlagsserie in Sri Lanka haben die Behörden mehr als 600 Ausländer ausgewiesen, darunter etwa 200 islamische Geistliche. Die Kleriker seien legal ins Land gekommen, ihre Visa seien aber abgelaufen, sagte Innenminister Vajira Abeywardena der Nachrichtenagentur AFP. Nach den Anschlägen am Ostersonntag habe die Regierung beschlossen, die Visa-Auflagen für Religionslehrer zu verschärfen.

Die srilankische Regierung macht die Islamistengruppe National Thowheeth Jama'ath (NTJ) für die Attacken verantwortlich, bei denen 257 Menschen getötet wurden. Als ihr Anführer galt der Kleriker Zahran Hashim, der als Selbstmordattentäter starb.

"Wie Pilze aus dem Boden"

Abeywardena sagte, die Regierung habe kein Problem mit Predigern aus dem Ausland. In jüngster Zeit seien jedoch Kleriker bestimmter religiöser Einrichtungen "wie Pilze aus dem Boden geschossen". Die Regierung werde sie im Auge behalten. Der Minister äußerte sich nicht zu den Nationalitäten der Ausgewiesenen. Die Polizei erklärte jedoch, viele stammten aus Bangladesch, Indien, Pakistan und von den Malediven.

Bei den Anschlägen auf Luxushotels und Kirchen waren am Ostersonntag 257 Menschen ums Leben gekommen, etwa 500 weitere wurden verletzt.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
China hält neue Militärübungen rund um Taiwan ab
ReligionSri Lanka
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website