Sie sind hier: Home > Politik > Ausland >

Türkei: Erdogan zweifelt vor Istanbul-Wahl Umfrage-Ergebnisse an

"Auf Bestellung gemacht"  

Vor Istanbul-Wahl: Erdogan zweifelt Umfragen an

20.06.2019, 16:47 Uhr | dpa

Türkei: Erdogan zweifelt vor Istanbul-Wahl Umfrage-Ergebnisse an. Recep Tayyip Erdogan: Der türkische Präsident kämpft für einen Wahlerfolg seiner Partei AKP in Istanbul. (Quelle: imago images/Mustafa Kaya)

Recep Tayyip Erdogan: Der türkische Präsident kämpft für einen Wahlerfolg seiner Partei AKP in Istanbul. (Quelle: Mustafa Kaya/imago images)

Istanbul wählt erneut einen Bürgermeister – und laut Prognosen dürfte auch dieses Mal der Kandidat der Oppositionspartei gewinnen. Für Erdogan ist deshalb ist klar: Die Umfragen müssen falsch sein.

Vor der mit Spannung erwarteten Neuwahl des Bürgermeisters in Istanbul am Sonntag hat Präsident Recep Tayyip Erdogan Umfragen angezweifelt, die den Kandidaten der Oppositionspartei CHP vorne sehen. Zuvor hatte er bereits nebulös behauptet, dass Ausland mische sich in die Wahl ein.

In einer seltenen direkten Zusammenkunft mit internationalen und lokalen Journalisten in Istanbul sagte er nun, die Daten der Umfragen seien "vollkommen manipulativ und auf Bestellung gemacht" worden. "Es gibt Umfragen, die das genaue Gegenteil sagen", sagte Erdogan. Die wirkliche Umfrage finde erst am Wahltag statt. Erdogan kündigte an, das Wahlergebnis zu akzeptieren.

Imamoglu deutlich vorn

Am Mittwoch hatte das bekannte Meinungsforschungsinstitut Konda Daten veröffentlicht, wonach Ekrem Imamoglu von der Mitte-Links-Partei CHP auf 49 Prozent der Stimmen kommt. Er hätte damit einen Vorsprung von 8,1 Prozentpunkten vor seinem Herausforderer von der Regierungspartei AKP, Ex-Ministerpräsident Binali Yildirim. Der kommt demnach auf 40,9 Prozent der Stimmen. Auch mehrere andere Institute sahen den Oppositionskandidaten vorne. Allerdings sind Umfragen in der Türkei mit Vorsicht zu nutzen, weil Institute nicht selten politisch motiviert sind.
 

 
Bei der Kommunalwahl in Istanbul hatte am 31. März CHP-Kandidat Imamoglu überraschend den Bürgermeisterposten knapp vor Yildirim gewonnen. Istanbul war lange ein Machtzentrum der Regierungspartei AKP. Die Wahl muss am Sonntag wiederholt werden, weil die Wahlbehörde das Ergebnis nach Einsprüchen der AKP Anfang Mai für ungültig erklärt hatte. Es sind rund zehn Millionen Istanbuler wahlberechtigt.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Die neuesten Technik-Trends: Mieten ist das neue Kaufen
OTTO NOW entdecken
Anzeige
Sichern Sie sich 40% Rabatt auf den nächsten Möbeleinkauf
bei der Jubiläumsaktion auf XXXLutz
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal