Sie sind hier: Home > Politik > Ausland >

Hongkong: Proteste gegen Auslieferungsgesetz gehen weiter

Aufruhr in Hongkong  

Proteste gegen Auslieferungsgesetz gehen weiter

07.07.2019, 17:29 Uhr | dpa

Hongkong: Proteste gegen Auslieferungsgesetz gehen weiter. Riesige Proteste in Hongkong: In den vergangenen Wochen hatte die Stadt wegen des umstrittenen Auslieferungsgesetzes die größten Proteste seit drei Jahrzehnten erlebt.  (Quelle: dpa/kyodo)

Riesige Proteste in Hongkong: In den vergangenen Wochen hatte die Stadt wegen des umstrittenen Auslieferungsgesetzes die größten Proteste seit drei Jahrzehnten erlebt. (Quelle: kyodo/dpa)

In Hongkong geben die Demonstranten keine Ruhe: Eine Woche nach der Eskalation im Parlament protestieren erneut Zehntausende Menschen gegen das Auslieferungsgesetz.

Erstmals seit der Besetzung des Hongkonger Parlaments und den Ausschreitungen vor einer Woche sind wieder Demonstranten in der chinesischen Sonderverwaltungszone auf die Straße gegangen. Der Protestmarsch am Sonntag im Bezirk Kowloon richtete sich erneut gegen das umstrittene Auslieferungsgesetz an China, das die Finanzmetropole seit Wochen in Atem hält. Nach unterschiedlichen Angaben von Polizei und Organisatoren beteiligten sich zwischen 56.000 und mehr als 230.000 Menschen an dem Marsch.

Der Protestzug endete vor dem Schnellzugbahnhof für Verbindungen auf das chinesische Festland. Reisende mussten wegen der Demonstration deutliche Verspätungen hinnehmen.

Größte Proteste seit 30 Jahren

Das Auslieferungsgesetz würde es den Behörden Hongkongs erlauben, von China beschuldigte Personen an die Volksrepublik auszuliefern. In den vergangenen Wochen erlebte Hongkong wegen des Gesetzes die größten Proteste seit drei Jahrzehnten. Immer wieder gingen die Hongkonger auf die Straße, um gegen die Politik von Regierungschefin Carrie Lam zu protestieren. Lam hatte das Auslieferungsgesetz nach dem Aufschrei in der Bevölkerung zwar auf Eis gelegt. Die Demonstranten fordern aber die offizielle Rücknahme des Gesetzes.

Am vergangenen Montag waren die Proteste eskaliert, als Hunderte Demonstranten das Parlament stürmten und den Plenarsaal für Stunden besetzt hielten. Die Organisatoren des Marsches am Sonntag wählten den Ort am Bahnhof nach eignen Angaben, um chinesischen Touristen ihr Anliegen zu erklären. Anders als in Hongkong wird über die anhaltenden Proteste in China kaum berichtet, da dort die Medien streng zensiert sind. 
 

 
Am 1. Juli 1997 hatte Großbritannien seine Kronkolonie Hongkong an China zurückgegeben. Eigentlich stehen den Hongkongern nach dem Rückgabevertrag bis 2047 mehr Freiheiten zu als den Chinesen in der Volksrepublik. Doch immer mehr Hongkonger fühlen, dass Peking schon jetzt ihre Rechte beschneidet.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa  

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sie können alles tragen, wenn Sie Sie sind
MY TRUE ME - Mode ab Größe 44
Anzeige
Jetzt bei der Telekom: Surfen mit bis zu 50 MBit/s!
z. B. mit MagentaZuhause M
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal