Sie sind hier: Home > Politik > Ausland >

Sowjetischer Dissident Wladimir Bukowski gestorben

Regimegegner und Querulant  

Sowjetischer Dissident Wladimir Bukowski gestorben

28.10.2019, 21:15 Uhr | dpa

Sowjetischer Dissident Wladimir Bukowski gestorben. Wladimir Bukowski 1983 mit einem seiner Bücher: Der Menschenrechtsaktivist und Publizist machte das Verschwinden von sowjetischen Dissidenten in Psychiatrien bekannt.  (Quelle: imago images)

Wladimir Bukowski 1983 mit einem seiner Bücher: Der Menschenrechtsaktivist und Publizist machte das Verschwinden von sowjetischen Dissidenten in Psychiatrien bekannt. (Quelle: imago images)

Wegen seiner Kritik am Staat saß er zwölf Jahre im sowjetischen Gefängnis, später wollte er Russlands Präsident werden. Nun ist der  Querdenker Wladimir Bukowski gestorben.

Der frühere Sowjetdissident und Buchautor Wladimir Bukowski ist im Alter von 76 Jahren gestorben. Der für seine Enthüllungen über Missbrauch in der Psychiatrie der Sowjetunion bekannte Autor starb in seiner britischen Wahlheimat Cambridge an den Folgen eines Herzinfarkts, wie seine Pressestelle am Montag mitteilte. 

Bukowski, der zwölf Jahre aus politischen Gründen in Haft gesessen hatte, gehört neben Alexander Solschenizyn (1918-2008) zu den bekanntesten Sowjetdissidenten. Er war als Regimegegner für geisteskrank erklärt und in die Strafpsychiatrie eingewiesen worden.

Kandidatur zu Präsidentschaftswahlen verwehrt

Auf Druck der Weltöffentlichkeit wurde Bukowski 1976 gegen den verhafteten chilenischen Kommunistenchef Luis Corvalan ausgetauscht. Auch nach dem Zerfall der Sowjetunion blieb er seiner früheren Heimat gegenüber kritisch eingestellt. 2008 wollte er zur Präsidentenwahl in Russland kandidieren. Weil er einen britischen Pass hatte und im Ausland lebte, verwehrte ihm die Wahlkommission die Zulassung.

In Deutschland bekanntgeworden ist Bukowski unter anderem durch die Bücher "Wind vor dem Eisgang" (1985) und "Abrechnung mit Moskau. Das sowjetische Unrechtsregime und die Schuld des Westens" (1996). Unter Präsident Wladimir Putin beklagte der Kremlgegner eine Rückkehr der Angst in Russland.
 

 
Seine Kritiker hielten den am 30. Dezember 1942 geborenen Bukowski für einen Querulanten, der mit keinem heutigen Gesellschaftssystem zufrieden sei - weshalb ihm wohl auch im Westen einhellige Zustimmung verwehrt blieb. Gewarnt hatte er etwa auch vor einem neuen Superstaat Europa, der aus seiner Sicht mit seiner überbordenden Bürokratie schon jetzt Züge der Sowjetunion trage.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal