Sie sind hier: Home > Politik > Ausland >

Sturm "Dennis": Boris Johnson wegen Krisenmanagement in der Kritik

Hochwasser-Risiko nach Sturm "Dennis"  

Premierminister Johnson wegen Krisenmanagement in der Kritik

18.02.2020, 10:00 Uhr | dpa

 (Quelle: Euronews)
An die Küste gespült: 77-Meter-Frachtschiff "MV Alta" trieb seit 2018 über den Atlantik

In Großbritannien hat Sturm "Dennis" am Wochenende für enorme Regenmengen gesorgt. In England gab es Hunderte Hochwasser-Warnungen. (Quelle: Euronews)

"MV Alta": Sturm "Dennis" treibt Geisterschiff an irische Küste. (Quelle: Euronews)


Sturm "Dennis" wütet am Wochenende in Großbritannien – und bringt enorme Regenmengen mit. Eine Frau stirbt in den Wassermassen. Nun wird Kritik am Krisenmanagement von Premier Boris Johnson laut.

Das Hochwasser-Risiko in Großbritannien wird nach Experten-Ansicht noch Tage bestehen bleiben. Mehr als 1.000 Menschen mussten bereits ihre Häuser verlassen, viele Straßen und Bahnstrecken waren gesperrt.

Die Polizei entdeckte die Leiche einer 55-Jährigen, die am Vortag mit dem Auto nahe Tenbury Wells in der Grafschaft Worcestershire in die Wassermassen geraten war.

Besonders betroffen von Sturm "Dennis" war der Süden von Wales, wo viele Menschen mit Booten in Sicherheit gebracht wurden. Da erst eine Woche zuvor ein anderer Sturm mit viel Regen durch das Land gezogen war, waren die Böden schon gefährlich aufgeweicht. Es gab Hunderte Hochwasser-Warnungen. "Dennis" war mit einer Spitzengeschwindigkeit von mehr als 140 Stundenkilometern über das Land gefegt.

Boris Johnson: Der britische Premier wird von der Opposition wegen seines Krisenmanagements kritisiert.  (Quelle: Reuters/Toby Melville/ Archivbild)Boris Johnson: Der britische Premier wird von der Opposition wegen seines Krisenmanagements kritisiert. (Quelle: Toby Melville/ Archivbild/Reuters)

Labour-Partei kritisiert Johnsons Krisenmanagement

Angesichts der bedrohlichen Lage hagelte es Kritik am Krisenmanagement der Regierung. Die oppositionelle Labour-Partei hinterfragte, warum Premier Boris Johnson nicht den nationalen Krisenstab Cobra einberufen habe. Dies hatte er zum Beispiel bei einem Unwetter im November – vor seiner Wahl – veranlasst.

"Wir haben getan, was wir tun konnten", sagte hingegen George Eustice, seit einigen Tagen der neue Umweltminister Großbritanniens, dem Nachrichtensender Sky News. Am Ausmaß der Schäden sei die "Natur des Klimawandels" schuld, das Wetter werde immer extremer. "Wir werden niemals jeden einzelnen Haushalt schützen können."

Eustice war im Zuge einer größeren Kabinettsumbildung zum Umweltminister ernannt worden. In Großbritannien tagt im November die 26. UN-Klimakonferenz.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal