Sie sind hier: Home > Politik > Ausland >

In der Corona-Krise: Armut auf Mallorca nimmt drastisch zu

Tourismus brach um 90 Prozent ein  

Armut auf Mallorca nimmt in Corona-Krise drastisch zu

27.12.2020, 21:08 Uhr | dpa

In der Corona-Krise: Armut auf Mallorca nimmt drastisch zu. Menschen vor einer Essensausgabe in Palma: Seit Beginn der Corona-Krise richten sich weit mehr Menschen an die wohltätigen Einrichtungen auf Mallorca. (Quelle: dpa/Clara Margais)

Menschen vor einer Essensausgabe in Palma: Seit Beginn der Corona-Krise richten sich weit mehr Menschen an die wohltätigen Einrichtungen auf Mallorca. (Quelle: Clara Margais/dpa)

Die Corona-Krise hat die Ferieninsel Mallorca extrem hart getroffen. Weil der Tourismus brach liegt, werden die Schlangen an den Tafeln immer länger.

Die soziale Not hat auf Mallorca im Zuge der Corona-Pandemie drastisch zugenommen. Auf der spanischen Urlaubsinsel sei die Nachfrage nach Hilfsleistungen noch nie so groß gewesen wie in diesem Jahr, berichtete am Sonntag die Regionalzeitung "Diario de Mallorca". Das gehe unter anderem auch aus Berichten von Mitarbeitern des Roten Kreuzes hervor, hieß es.

Das Blatt zitiert die für die Mittelmeerinseln zuständige Koordinatorin der medizinischen Hilfsorganisation, Juana Lozano, mit der Information, allein in den ersten zehn Monaten des laufenden Jahres habe man rund 52.000 Hilfspakete mit Lebensmitteln sowie Hygiene- und Putzartikeln verteilt. Im gesamten Jahr 2019 seien es 11.000 gewesen.

Auch viele Rentner und die Mittelklasse ist betroffen

Nach Medienberichten werden die Schlangen vor den Tafeln der Mallorca-Hauptstadt Palma, aber auch in anderen Gebieten der Insel immer länger. Bei den Bedürftigen stellen Obdachlose und Bewohner von Problemvierteln längst nicht mehr die Mehrheit. Betroffen sind inzwischen auch viele Rentner und Familien der Mittelklasse.

Helfer teilen Essen an Bedürftige aus: Die Krise hat auch viele Rentner und Familien der Mittelklasse erreicht. (Quelle: dpa/Clara Margais)Helfer teilen Essen an Bedürftige aus: Die Krise hat auch viele Rentner und Familien der Mittelklasse erreicht. (Quelle: Clara Margais/dpa)

Die coronabedingten Reiseeinschränkungen haben in Spanien vor allem die Balearen und die Kanaren hart getroffen. Der Tourismus, der in beiden Regionen für etwa 35 Prozent des Nationaleinkommens verantwortlich ist, erlebte einen Einbruch. Auf den Balearen fiel etwa die Zahl der ausländischen Besucher zwischen Januar und Oktober nach einer jüngsten Mitteilung der Statistikbehörde INE um mehr als 87 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

Höchste Infektionszahlen Spaniens

Eine Besserung der Lage ist unterdessen nicht in Sicht – zumal die Balearen inzwischen die schlechtesten Corona-Zahlen in ganz Spanien verzeichnen. Zuletzt kletterte die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen 14 Tagen ungeachtet strenger Einschränkungen der Bewegungs- und Versammlungsfreiheit auf 607, wie die balearischen Gesundheitsbehörden in Palma mitteilten.

Am Strand von Palma: Die Zahl der ausländischen Touristen auf Mallorca ist im laufenden Jahr um fast 90 Prozent zurückgegangen. (Quelle: dpa/Clara Margais)Am Strand von Palma: Die Zahl der ausländischen Touristen auf Mallorca ist im laufenden Jahr um fast 90 Prozent zurückgegangen. (Quelle: Clara Margais/dpa)

Zum Vergleich: In ganz Spanien betrug diese sogenannte 14-Tage-Inzidenz nach Angaben der EU-Behörde ECDC zuletzt 249, in Deutschland knapp 394. Das Corona-Risiko sei auf der Insel "extrem hoch", warnte die balearische Ministerpräsidentin Francina Armengol am Sonntag in Palma. Die Zahl der Covid-Patienten auf der Intensivstation sei in einer Woche um 35 Prozent auf 69 gestiegen.

Die Regionalregierung hat als Reaktion auf hohen Infektionszahlen die Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie erneut verschärft. Unter anderem müssen Restaurants, Cafés und Kneipen auf Mallorca ab Dienstag auch werktags schon um 18.00 Uhr – also vier Stunden früher als bisher – schließen. Die Maßnahmen sollen zwei Wochen lang bis zum 11. Januar gelten.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal