Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomePolitikAusland

Aufruhr im Iran | Beispiellose Protestwelle gegen neues Internet-Gesetz


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextNRW: Mann auf offener Straße erschossenSymbolbild für einen TextElon Musk greift Apple anSymbolbild für einen TextDer nächste Schlagerstar hört aufSymbolbild für einen TextEx von Mross mit neuem Mann gesichtetSymbolbild für einen TextPaukenschlag bei Rekordmeister JuveSymbolbild für einen TextSo stoppte die Security den WM-FlitzerSymbolbild für einen Text49-Euro-Ticket womöglich noch später?Symbolbild für einen TextAutobahn nach Unfall wieder freiSymbolbild für einen TextNeues Traumpaar für "Sturm der Liebe"Symbolbild für ein VideoGrößter Vulkan der Welt ausgebrochenSymbolbild für einen Text"Patriot" fährt mit Auto in SitzblockadeSymbolbild für einen Watson TeaserMario Barth legt sich mit Sanitäter anSymbolbild für einen TextKreuzworträtsel - knobeln Sie mit!
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Beispiellose Protestwelle gegen neues Internet-Gesetz

Von dpa
28.07.2021Lesedauer: 3 Min.
Protest in Teheran: Nicht nur die Verschärfung der Internetzensur sorgt im Iran für Empörung. Dieses Bild soll Demonstranten zeigen, die Wasserknappheit anprangern.
Protest in Teheran: Nicht nur die Verschärfung der Internetzensur sorgt im Iran für Empörung. Dieses Bild soll Demonstranten zeigen, die Wasserknappheit anprangern. (Quelle: AvaToday/Twitter)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Ein neues Gesetz für noch mehr Internetzensur hat im Iran eine gewaltige Protestwelle ausgelöst. Selbst in der Führung ist von einer gefährlichen Spaltung zwischen Gesellschaft und Politik die Rede.

Ein Gesetz im iranischen Parlament für noch mehr Internetzensur hat im Land und auch in der Führungsebene eine beispiellose Protestwelle ausgelöst. "Dieses Gesetz spaltet die Gesellschaft wie ein Hackmesser", twitterte Kultusminister Abbas Salehi am Mittwoch.

Auch das eigentlich fürs Internet zuständige Kommunikationsministerium reagierte empört auf die parlamentarische Entscheidung. "Das neue Gesetz ist irrational, illegitim und letztendlich zum Scheitern verurteilt ... daher sind auch alle vehement dagegen", so Vizeminister Amir Nasemi. In den sozialen Medien läuft seit Mittwochvormittag eine noch nie dagewesene Protestwelle gegen das Parlament.

Gesetz sorgte auch im Parlament für Streit

Hintergrund der Proteste ist ein neues Internetgesetz, das die Hardliner im Parlament nach langem Hin und Her durchsetzen konnten. 121 der 209 anwesenden Abgeordneten stimmten am Mittwoch für das neue Gesetz, das sie aber wegen der vielen Streitpunkte nicht öffentlich debattieren wollten. Die Details sollen in einem technischen Ausschuss noch finalisiert und danach laut Verfassung dem sogenannten Wächterrat zur endgültigen Bestätigung weitergeleitet werden. Beobachter glauben jedoch, dass der neugewählte Präsident Ebrahim Raisi nach der Vereidigung am 5. August sein Veto gegen das Gesetz einlegen werde.

Offiziell geht es in dem Gesetz um die Aufsicht sowie eine Nationalisierung des Internets – also die Schaffung iranischer Alternativen zu beliebten Onlinediensten. Kritiker befürchten jedoch, dass viele Plattformen lahmgelegt werden. Außerdem sollen laut dem Gesetz alle Internetnutzer registriert und sämtliche VPN-Apps, mit denen Iraner sich über Datentunnel Zugang zu unerlaubten Webseiten verschaffen, verboten werden.

Künftiger Präsident des Iran: Ebrahim Raisi wird kommende Woche vereidigt.
Künftiger Präsident des Iran: Ebrahim Raisi wird kommende Woche vereidigt. (Quelle: Majid Asgaripour/WANA/Reuters-bilder)

Umgehung der Zensur ärgert Hardliner

Das Internet ist dem islamischen Establishment seit Jahren ein Dorn im Auge, weil es die vom Staat kontrollierten Medien komplett untergraben hat. In diesen konnten beispielsweise Berichte über Unruhen oder öffentliche Proteste noch zensiert werden, in den sozialen Medien ist dies nicht mehr möglich. Insbesondere Jugendliche verfolgen die politischen Entwicklungen nur noch im Internet, vor allem auf Twitter, und ignorieren die staatlich gesteuerten Medien.

Die Regierung hat in den vergangenen Jahren zwar versucht, heimische Alternativen einzuführen, wie etwa Messenger-Dienste, doch letztendlich scheiterten die Pläne. Nach einer Umfrage der iranischen Forschungsgruppe ISPA benutzen über 70 Prozent der Iraner WhatsApp, aber nur 5 Prozent den iranischen Sorusch-Messenger. Mit dem neuen Gesetz könnte auch WhatsApp auf die Verbotsliste kommen.

Eine Internetsperre hätte für das Land auch gravierende wirtschaftliche Konsequenzen, besonders nach dem Ausbruch der Corona-Pandemie im Februar des Vorjahres. Viele Geschäfte laufen seitdem online über die Instagram-Plattform. Die wird von über 50 Millionen Iranern benutzt, könnte aber nach dem neuen Gesetz gesperrt werden. Nach Medienberichten wäre in diesem Fall die Einnahmequelle von mindestens einer Million Menschen gefährdet.

Für Aufruhr sorgt im Iran aber nicht nur die Internetzensur. Auch wegen immer wieder kehrender Stromausfälle sowie Wasserknappheit kam es in den vergangenen Tagen wiederholt zu Protesten. Am Montag gingen in Teheran Menschen wegen eines Stromausfalls in der Alaeddin Passage auf die Straße. Die Nachrichtenagentur Fars veröffentlichte auf Twitter ein Video der Demonstration in Teheran, bei der auch regimekritische Parolen zu hören sind. "Weder Gaza, noch Libanon, unser Leben opfern wir nur für den Iran", riefen Demonstranten. Mit diesem Slogan kritisieren Iraner die finanzielle Unterstützung der Regierung für arabische Bewegungen, anstatt sich um die Menschen im Iran zu kümmern.

Auch in der südwestlichen Provinz Chusetsan gibt es seit Tagen immer wieder Proteste gegen die Regierung. Grund waren auch dort Stromausfälle sowie Wasserknappheit. Dabei ist es auch zu Zusammenstößen mit der Polizei gekommen. Offiziellen Angaben zufolge gab es Tote unter den Demonstranten als auch bei der Polizei.

In der iranischen Regierung gab es von vornherein Befürchtungen, dass die Proteste in Chusestan außer Kontrolle geraten und sich auf andere Provinzen des Landes ausweiten könnten. Um dies zu verhindern, haben sowohl die Regierung als auch Justizbehörde und Parlament Delegationen nach Chusestan entsandt.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Ex-Vize Pence fordert Entschuldigung von Trump
  • Sonja Eichert
Von Sonja Eichert, Clara Lipkowski
IranTwitter

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website