Sie sind hier: Home > Politik > Ausland >

Migration: Litauen beginnt mit Bau von Zaun an Grenze zu Belarus

Migration  

Litauen beginnt mit Bau von Zaun an Grenze zu Belarus

29.09.2021, 16:21 Uhr | dpa

Migration: Litauen beginnt mit Bau von Zaun an Grenze zu Belarus. An der Grenze zwischen Litauen und Belarus soll bald ein Stacheldrahtzaun stehen.

An der Grenze zwischen Litauen und Belarus soll bald ein Stacheldrahtzaun stehen. Foto: Mindaugas Kulbis/AP/dpa. (Quelle: dpa)

Vilnius (dpa) - Litauen hat an seiner Grenze zu Belarus mit dem Bau eines 508 Kilometer langen Zauns begonnen, der illegal einreisende Migranten abhalten soll.

Eine Baufirma habe in einem Abschnitt bei dem Kurort Druskininkai in der Nähe des Dreiländerecks zu Belarus und Polen die Auslegung von Stacheldrahtrollen aufgenommen, teilte die litauische Regierung am Mittwoch mit. An anderen Abschnitten liefen die Vorarbeiten.

Nach der Installation der Barriere soll im zweiten Schritt zum Jahresende hin ein etwa vier Meter hoher Zaun errichtet werden, der spiralförmig mit Stacheldraht bewehrt sein werde. Der Bau soll 2022 abgeschlossen sein und bis zu 152 Millionen Euro kosten.

Auch im benachbarten Lettland laufen die Arbeiten für den Bau eines Zauns zu Belarus. Als Schnelllösung sollen zunächst an verschiedenen Grenzabschnitten über 37 Kilometer Stacheldrahtrollen ausgelegt werden. Bislang wurden nach einem Bericht des lettischen Rundfunks 1,7 Kilometer abgedeckt. Das Innenministerium in Riga vergab am Mittwoch den Auftrag zur Lieferung und Installation eines Zauns an ein lokales Unternehmen - er soll so schnell wie möglich bis spätestens 2024 errichtet werden.

Die Regierungen in Vilnius und Riga beschuldigen den belarussischen Machthaber Alexander Lukaschenko, in organisierter Form Flüchtlinge aus Krisenregionen an die EU-Außengrenze zu bringen. Lukaschenko hatte Ende Mai angekündigt, dass sein Land Migranten nicht mehr an der Weiterreise in die EU hindern werde - als Reaktion auf verschärfte westliche Sanktionen.

Litauen und Lettland haben nun - wie auch Polen - mit einem Andrang von Migranten aus dem Nahen Osten über ihre Grenzen zum autoritär regierten Belarus zu kämpfen. Die beiden baltischen EU-Länder haben deshalb den Ausnahmezustand verhängt und damit begonnen, die Flüchtlinge an der Grenze zurückzuweisen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: