Sie sind hier: Home > Politik > Ausland >

Philippinen: Präsident Rodrigo Duterte zieht sich aus Politik zurück

Überraschende Entwicklung  

Philippinischer Präsident Duterte zieht sich aus Politik zurück

02.10.2021, 12:08 Uhr | dpa

Philippinen: Präsident Rodrigo Duterte zieht sich aus Politik zurück. Rodrigo Duterte: Er will sich aus der Politik zurück ziehen. (Quelle: imago images/ Xinhua)

Rodrigo Duterte: Er will sich aus der Politik zurück ziehen. (Quelle: Xinhua/imago images)

Auf den Philippinen stehen im kommenden Jahr Wahlen an. Der umstrittene Präsident Duterte will dazu nicht mehr antreten. Grund dafür ist die Einstellung der Wähler.

Der umstrittene philippinische Präsident Rodrigo Duterte will bei den Wahlen 2022 nicht für das Amt des Vizepräsidenten antreten und sich aus der Politik zurückziehen. Das kündigte er am Samstag überraschend an. Er verwies auf Umfragen, wonach die Menschen in dem Inselstaat eine solche Kandidatur als Verstoß gegen die Verfassung einstufen.

Duterte steht international vor allem wegen seines Feldzugs gegen Drogenkriminalität in der Kritik, weil dabei mutmaßlich Menschen ermordet wurden. Seine Amtszeit endet am 30. Juni 2022.

Nach der philippinischen Verfassung kann ein Präsident nur eine einzige Amtszeit von sechs Jahren absolvieren und sich nicht zur Wiederwahl stellen. Beobachter merkten kritisch an, dass Duterte bei einer Kandidatur für die Vizepräsidentschaft am Ende doch wieder Präsident werden könnte, falls sich sein gewählter Nachfolger als unfähig erweisen sollte.

Unterstützung für Berater

Der 72-jährige Duterte will nun seinen langjährigen engen Berater Christopher Go unterstützen. Dieser ließ sich am Samstag bei der Wahlkommission als Vizepräsidentschaftskandidat der Regierungspartei PDP-Laban für die Wahlen 2022 registrieren. Zuvor hatte Go seine Nominierung als Präsidentschaftskandidat abgelehnt. Derzeit ist noch offen, wer für die Partei als Dutertes Nachfolger in die Wahl am 9. Mai 2022 gehen wird. Am Samstag kursierten Berichte, nach denen Dutertes Tochter Sara Duterte-Carpio als Kandidatin ins Rennen gehen würde. Si basierten auf einem kurzen Kommentar Dutertes in einem Video. Dieses hatte der Sender ABS-CBN veröffentlicht.

Duterte seinerseits war von seiner Partei zum Vizepräsidentschaftskandidaten ernannt worden. Beobachtern zufolge waren alle davon ausgegangen, dass er dies annehmen würde. Doch nun erklärte er: "Im Gehorsam gegenüber dem Willen des Volkes, das mich vor vielen Jahren in das Präsidentenamt gewählt hat, sage ich meinen philippinischen Mitbürgern, dass ich dem folgen werde, was ihr wollt, und gebe heute meinen Rückzug aus der Politik bekannt."

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: