Sie sind hier: Home > Politik > Ausland >

Italien: Hunderttausende demonstrieren für Verbot von rechtsextremer Partei

"Müssen verboten werden"  

Hunderttausende Italiener fordern Verbot von rechtsextremer Partei

16.10.2021, 22:01 Uhr | AFP

Italien: Hunderttausende demonstrieren für Verbot von rechtsextremer Partei. Demonstranten in Rom: Die Protestler setzen sich für ein Verbot der rechtsextremen Partei Forza Nuova ein. (Quelle: dpa/ Andrew Medichini/AP)

Demonstranten in Rom: Die Protestler setzen sich für ein Verbot der rechtsextremen Partei Forza Nuova ein. (Quelle: Andrew Medichini/AP/dpa)

Nach Demonstrationen der rechtsextremen Forza Nuova vor einer Woche regt sich in Italien Widerstand: In Rom zogen zahlreiche Demonstranten durch die Stadt und forderten ein Verbot der Partei.

Zehntausende Italiener haben am Samstag ein Verbot der rechtsextremen Partei Forza Nuova (FN) gefordert. Mit Plakaten mit Aufschriften wie "Nie wieder Faschismus" zogen die nach Angaben der Veranstalter rund 200.000 Demonstranten durch die Hauptstadt Rom. Vor einer Woche hatten Mitglieder der FN nach friedlichen Protesten gegen die 3G-Pflicht am Arbeitsplatz unter anderem den Sitz des Gewerkschaftsverbands CGIL angegriffen. Die Polizei nahm mehrere Mitglieder der rechtsextremen Partei fest, darunter führende Parteivertreter.

Gewerkschaftssekretär Maurizio Landini sagte bei der Kundgebung am Samstag, es sei Zeit, der "politischen Gewalt" Einhalt zu gebieten. "Neofaschistische Gruppen müssen verboten werden, und zwar ab sofort. Aber zuerst brauchen wir eine antifaschistische Erziehung in den Schulen", sagte die Studentin Margherita Sardi der Nachrichtenagentur AFP.

Petition gestartet

Die Mitte-Links-Partei der Demokraten, die die Forderung nach einem FN-Verbot anführt, teilte mit, dass bereits 100.000 Menschen ihre Petition unterschrieben hätten.

In Italien müssen seit Freitag alle Arbeitnehmer mit dem "grünen Pass" eine Corona-Impfung, -Genesung oder einen negativen Test nachweisen, wenn sie ihrer Arbeit nachgehen. Andernfalls drohen Sanktionen. Dagegen hatten am vergangenen Wochenende zahlreiche Menschen demonstriert.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: