Sie sind hier: Home > Politik > Ausland >

Wikileaks: Julian Assange darf im Gefängnis heiraten

Whistleblower in Haft  

Julian Assange darf im Gefängnis heiraten

12.11.2021, 21:01 Uhr

Wikileaks: Julian Assange darf im Gefängnis heiraten. Demonstration für Julian Assange in London: Der Whistleblower will sein Ja-Wort geben.  (Quelle: AFP/NurPhoto)

Demonstration für Julian Assange in London: Der Whistleblower will sein Ja-Wort geben. (Quelle: NurPhoto/AFP)

Die Verlobte von Whistleblower Julian Assage hat bekannt gegeben, dass die britische Behörden einer Trauung zustimmt. Die Regierung habe "nachgegeben", so ein Sprecher Assanges. 

Wikileaks-Gründer Julian Assange darf im Gefängnis in Großbritannien heiraten. "Julian und ich haben jetzt die Erlaubnis, im Belmarsh-Gefängnis zu heiraten", schrieb seine Verlobte Stella Moris am Freitag auf Twitter. "Ich bin erleichtert, aber immer noch verärgert, dass rechtliche Schritte notwendig waren, um den illegalen Eingriff in unser Grundrecht auf Eheschließung zu stoppen."

Die von Assange gegründete Plattform Wikileaks hatte am Donnerstagabend erklärt, das Paar habe rechtliche Schritte eingeleitet, nachdem es "im Wesentlichen daran gehindert wurde, zu heiraten". Die britische Regierung habe nun "nachgegeben" erklärte Moris. Ein Sprecher der Justivollzugsbehörde erklärte, Assanges Antrag sei auf die gleiche Weise bearbeitet worden "wie bei jedem anderen Häftling".

Assange kämpft weiter gegen Auslieferung

Moris ist Assanges frühere Anwältin. Er hat zwei Kinder mit ihr. Der 50-jährige Australier sitzt seit zweieinhalb Jahren in London in Haft. Er ist in den USA wegen Spionage und der Veröffentlichung geheimer Dokumente auf Wikileaks zu den Kriegen im Irak und in Afghanistan angeklagt. Die Papiere enthielten brisante Informationen über die US-Einsätze in diesen Ländern, unter anderem über die Tötung von Zivilisten und die Misshandlung von Gefangenen.

Die USA fordern die Auslieferung Assanges, bei einer Verurteilung in den USA drohen ihm bis zu 175 Jahre Haft. Im Oktober hatte in London das Berufungsverfahren in dem Fall begonnen. Die US-Behörden fechten ein Urteil vom Januar an, in dem ein britisches Gericht die Auslieferung Assanges an die USA mit Verweis auf ein hohes Suizidrisiko verboten hatte.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: