Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextPutins "Bluthund" droht PolenSymbolbild fĂŒr einen TextKabarettist mit 85 Jahren gestorbenSymbolbild fĂŒr einen TextLauterbach erwĂ€gt neue MaskenpflichtSymbolbild fĂŒr einen TextUS-Polizei stoppt Bewaffneten an SchuleSymbolbild fĂŒr einen TextNRA – So mĂ€chtig, dass sie Karrieren beenden kannSymbolbild fĂŒr einen TextRKI: Corona-Zahlen sinkenSymbolbild fĂŒr einen TextBoeing-Raumschiff beendet wichtigen TestSymbolbild fĂŒr einen TextSanktionen: Erste Banken strauchelnSymbolbild fĂŒr einen TextSo wird das Wetter an HimmelfahrtSymbolbild fĂŒr einen TextJimi Blue wehrt sich nach VorwĂŒrfenSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserSupermarkt-Lieferdienst geht drastischen Schritt

London warnt Russland: Krieg könnte Zehntausende Tote bedeuten

Von dpa
Aktualisiert am 19.01.2022Lesedauer: 1 Min.
EinsatzkrĂ€fte des ukrainischen MilitĂ€rs (Symbolbild): Großbritannien warnt Russland eindringlich vor einer militĂ€rischen Eskalation im Konflikt mit der Ukraine.
EinsatzkrĂ€fte des ukrainischen MilitĂ€rs (Symbolbild): Großbritannien warnt Russland eindringlich vor einer militĂ€rischen Eskalation im Konflikt mit der Ukraine. (Quelle: Maksim Levin/Reuters-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Situation zwischen Russland und der Ukraine ist weiter angespannt. Nun hat sich der britische StaatssekretĂ€r fĂŒr Verteidigung geĂ€ußert und vor einer Eskalation eindringlich gewarnt.

Großbritannien hat Russland mit Nachdruck vor einem Krieg um die Ukraine gewarnt. Der erste industrialisierte, digitalisierte Krieg zwischen zwei hochmodernen Armeen in Europa seit Generationen sei womöglich nur Wochen entfernt, sagte James Heappey, StaatssekretĂ€r im britischen Verteidigungsministerium, am Mittwoch dem Sender Times Radio.

"Das ist nichts, was man in Moskau fĂŒr unblutig halten sollte. Dies ist nichts, dem der Rest der Welt tatenlos zusehen und das er ignorieren sollte", betonte Heappey. "Zehntausende Menschen könnten sterben."

Kampf zwischen Briten und Russen nicht realistisch

Heappey sagte, es sei richtig, alle diplomatischen Wege auszuschöpfen. "Ich hoffe nur, dass die Leute in Moskau, nun da wir kurz vor dem Abgrund stehen, anfangen zu bedenken, dass Tausende sterben werden. Das ist etwas, worĂŒber niemand auch nur annĂ€hernd entspannt sein sollte", betonte der konservative Politiker. Er betonte zugleich, es sei nicht "im entferntesten realistisch", dass britische Soldaten gegen russische Truppen kĂ€mpfen wĂŒrden.

Weitere Artikel

"Äußerst gefĂ€hrlich"
USA: Russland könnte die Ukraine jederzeit angreifen
Jen Psaki: Die Pressesprecherin des Weißen Hauses sagte, die aktuelle Lage in der Ukraine-Krise sei "Ă€ußerst gefĂ€hrlich".

Wegen verstÀrkter Nato-PrÀsenz
Lukaschenko kĂŒndigt belarussisch-russische MilitĂ€rmanöver an
Alexander Lukaschenko: Dem belarussischen PrĂ€sidenten zufolge zielen die Übungen darauf ab, "einen genauen Plan fĂŒr den Fall einer Konfrontation mit KrĂ€ften aus dem Westen zu entwickeln".

Ukraine-Krise
Scholz warnt Russland – Aggression hĂ€tte "hohen Preis"
Olaf Scholz (SPD) in Spanien: "Die Truppenbewegungen darf man nicht ĂŒbersehen. Sie sind massiv und eine Gefahr fĂŒr die SouverĂ€nitĂ€t der Ukraine."


Zuvor hatte Großbritannien angekĂŒndigt, Panzerabwehrwaffen an die Ukraine zu liefern. Eine kleine Anzahl britischer Armeeangehöriger soll das ukrainische MilitĂ€r im Umgang mit den Waffen ausbilden.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
"Sie erleben einen Schmerz, den niemand ertragen sollte"
  • Marianne Max
Von Marianne Max
EuropaGroßbritannienLondonMilitĂ€rMoskauRusslandUkraine
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website