• Home
  • Politik
  • Ukraine
  • Neues Mediengesetz in Russland: So reagieren deutsche Sender


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextNord Stream 1: Neuer Gasstopp kommtSymbolbild für einen TextGeschlafen: Piloten verpassen LandungSymbolbild für einen TextWerden diese Stars Teil der DSDS-Jury?Symbolbild für einen TextChaos-Gipfel: HSV verliert die NervenSymbolbild für einen TextNotarzteinsatz bei JLos HochzeitSymbolbild für einen TextARD wusste von geheimem RBB-SystemSymbolbild für einen TextMann findet radioaktiven Stoff in BuchSymbolbild für einen TextBus fällt in Aldi-FilialeSymbolbild für ein VideoSturm reißt Gondeln von RiesenradSymbolbild für einen TextRadfahrer ersticht RadfahrerSymbolbild für einen TextAnsturm in Hamburg: Bahnhof überfülltSymbolbild für einen Watson TeaserErotik-Star offenbart schlimme ErfahrungSymbolbild für einen TextNach der Ernte ist vor der Ernte

So reagieren deutsche Sender auf Russlands neues Mediengesetz

Von Nilofar Eschborn

30.06.2022Lesedauer: 2 Min.
Der Rote Platz in Moskau: Man beobachte die Situation, heißt es aus in Russland vertretenen deutschen Medienhäusern.
Der Rote Platz in Moskau: Man beobachte die Situation, heißt es aus in Russland vertretenen deutschen Medienhäusern. (Quelle: Jan Huebner/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Moskau hat ein Gesetz verabschiedet, mit dem die Arbeit ausländischer Medien in Russland beschränkt werden kann. So reagieren die deutschen Medienhäuser.

Es ist erneut ein bitterer Schlag gegen die Pressefreiheit in Russland: Für ausländische Medien wird es künftig noch schwerer, aus Russland über den Kreml zu berichten. Der russische Generalstaatsanwalt und seine Stellvertreter können die Arbeit von ausländischen Medien in Russland künftig einschränken oder untersagen, wenn deren Regierungen russische Medien "unfreundlich" behandeln. Mit diesem am Donnerstag in Moskau verabschiedeten Gesetz hat das russische Unterhaus die Gesetzgebung drastisch verschärft.

Wie reagieren deutsche Medienhäuser, die in Russland Korrespondenten beschäftigen, auf diese Änderung? Von RTL Deutschland hieß es auf Anfrage von t-online: "Wir beobachten die Lage sehr genau und sind im ständigen Austausch, was die Sicherheit unserer Kollegen vor Ort angeht." Rainer Munz, Leiter des RTL-Studios in Moskau, und sein Kameramann Peter Leontjew seien sehr erfahren in der Risikoabschätzung. "Es ist wichtig, weiter aus Russland zu berichten und wir können das auch unabhängig tun, wie die letzten Monate gezeigt haben", erklärte eine RTL-Sprecherin.

Empfohlener externer Inhalt
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.
ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Das wäre der Todesstoß
Wladimir Putin bei einer Militärparade in St. Petersburg: Der Kremlherrscher pocht auf Nord Stream 2.


Auch ein Sprecher des ZDF erklärte auf Anfrage: "Das ZDF beobachtet angesichts der Verschärfungen des Mediengesetzes die Situation sehr genau. Der Schutz der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hat dabei oberste Priorität." Schon in den vergangenen Wochen und Monaten sei es jedoch schwierig gewesen, Arbeitsakkreditierungen für ZDF-Reporterinnen und Reporter zu erhalten. Nachdem die Russland-Korrespondenten des ZDF Anfang März dieses Jahres aufgrund des neuen Mediengesetzes kurzfristig aus Deutschland berichtet hatten, sei das ZDF-Studio in Moskau seither wieder besetzt.

Von dem zur ARD gehörenden Westdeutschen Rundfunk (WDR) hieß es bisher: "Was das neue Gesetz angeht, sind wir zur Zeit in der Prüfung und Bewertung."

Zensur auch im Inland

Mit dem Gesetz wird auch die einheimische Berichterstattung in Russland weiter eingeschränkt: So ermöglicht das Gesetz der Staatsanwaltschaft auch die sofortige Suspendierung russischer Medien, wenn diese Informationen verbreiten, die als unwahr eingestuft werden, an "Respekt gegenüber Gesellschaft oder Verfassung" mangeln oder die russischen Streitkräfte in Misskredit bringen. Ein Gericht muss nun nicht mehr vorher eingeschaltet werden.

Schon jetzt steht auf die Verbreitung von "diskreditierenden Informationen über die russischen Streitkräfte" eine Strafe von bis zu 15 Jahren Haft. Diese Regelung gilt bereits seit Anfang März.

Vergeltung gegen Verbote im Westen

Russland stellt die verschärften Regeln gegen ausländische Medien indes als Vergeltungsmaßnahme gegen entsprechende Verbote in westlichen Staaten dar. Zuvor wurde in mehreren Staaten ein Sendeverbot gegen Russia Today ausgesprochen. Dem russischen Staatssender wird vorgeworfen, "Desinformation" durch den Kreml zu verbreiten.

Das Gesetz über die Berichterstattung der Medien muss noch vom Oberhaus verabschiedet und von Kreml-Chef Wladimir Putin unterzeichnet werden, bevor es in Kraft tritt. Beides gilt als reine Formsache.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Hanna Klein
  • Adrian Roeger
Von Hanna Klein, Adrian Röger
DeutschlandMoskauRTLRusslandZDF
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website