• Home
  • Politik
  • Ukraine
  • Russland verbietet wohl Alkohol-Verkauf an eigene Soldaten


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextNeues Virus in China entdecktSymbolbild für ein VideoKrabbeninvasion in UrlaubsregionSymbolbild für einen TextErste Bilder: Schlagerstar hat geheiratetSymbolbild für einen TextBeatrice Egli begeistert mit BikinifotosSymbolbild für einen TextBerlusconi kündigt Comeback anSymbolbild für einen TextPolio in London: Impfung für alle KinderSymbolbild für einen TextProgrammänderung: RTL setzt Show abSymbolbild für einen TextOchsenknecht schaut Promis beim Sex zuSymbolbild für einen TextWarnung nach Fischsterben an der OderSymbolbild für ein VideoHitze: Dorf taucht wieder aufSymbolbild für einen TextFestivalbesucher tot: Polizei hat VermutungSymbolbild für einen Watson TeaserRammstein sorgt für Zoff in MünchenSymbolbild für einen TextNervennahrung gegen Stress

Russland verbietet wohl Alkohol-Verkauf an Soldaten

Von t-online, mk

Aktualisiert am 06.07.2022Lesedauer: 1 Min.
Russische Soldaten und eine Gruppe von Frauen im besetzten Cherson: Nicht einmal Bier soll es noch geben.
Russische Soldaten und eine Gruppe von Frauen im besetzten Cherson: Nicht einmal Bier soll es noch geben. (Quelle: dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Massentrunkenheit ist offenbar ein großes Problem unter den russischen Soldaten in der Ukraine. Jetzt greifen die Besatzer durch.

Die russische Armee im Süden der Ukraine hat offenbar ein massives Alkoholproblem. Wie der ukrainische Geheimdienst berichtet, haben die Besatzer in der Region Saporischschja jetzt den Verkauf alkoholischer Getränke an russische Soldaten verboten – nicht einmal Bier sollen sie demnach noch bekommen. Unabhängig überprüfbar sind die Angaben nicht.

Massenhafte Trunkenheit in der Truppe habe zu etlichen Disziplinverstößen und sogar schweren Straftaten geführt, berichtet der ukrainische Geheimdienst weiter. Manche Soldaten hätten im Suff ihre Posten verlassen, andere seien betrunken am Schießstand erschienen oder hätten Vorschriften für den Gebrauch von Kleinwaffen missachtet; auch Verkehrsunfälle mit betrunkenen Soldaten hätten zugenommen.

Im Ort Tokmak habe es sogar eine Schießerei zwischen den Besatzern gegeben, bei der vier russische Soldaten getötet und zehn verletzt worden seien. Das Problem des Alkoholmissbrauchs sei so groß geworden, dass sich der Chef der Besatzungsverwaltung Iwan Suschko jetzt zum Handeln gezwungen gesehen habe.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Brand nach Beschuss – Ammoniak strömt offenbar aus Brauerei
  • Sonja Eichert
Von Sonja Eichert
RusslandUkraine
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website