Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikAuslandInternationale Politik

Nordkorea: Kim Jong Un will "sozialistisches Märchenland" schaffen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen
Symbolbild für einen TextNach Feuer 200 Millionen Euro SchadenSymbolbild für ein VideoMann überfährt Fuß von KlimaaktivistSymbolbild für einen TextErdbeben: Zahl der Toten steigt auf 6.000
Symbolbild für einen TextAbgeordneter guckt Porno im Parlament
Pokalsensation? Bundesligist hadert
Symbolbild für einen TextFußballprofi stirbt bei ErdbebenSymbolbild für einen TextFC Bayern: Trainiert er bald Neuer?Symbolbild für ein VideoPiloten überleben Boeing-AbsturzSymbolbild für ein VideoBehinderter von Polizei erschossenSymbolbild für einen TextZDF zeigt kurzfristig SpezialsendungSymbolbild für einen TextJaden Agassi zeigt sich mit seiner FreundinSymbolbild für einen Watson TeaserARD-Serien plötzlich nicht mehr verfügbarSymbolbild für einen TextLounge 777 – das Gratis-Casino mit hohen Jackpots
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Nordkorea will "sozialistisches Märchenland" schaffen

Von reuters
Aktualisiert am 08.09.2022Lesedauer: 1 Min.
Kim Jong Un, der nordkoreanische Machthaber: Per Gesetz hat sein Land jetzt atomare Erstschläge möglich gemacht.
Kim Jong Un: Er ist der nordkoreanische Machthaber. (Quelle: -/dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Nordkoreas Machthaber will angeblich die Lebensbedingungen seiner verarmten Bevölkerung verbessern. Nun sollen zwei Gesetze ein "Märchenland" erschaffen.

Das nordkoreanische Parlament will das abgeschottete und verarmte Land mithilfe neuer Gesetze in ein "schönes und zivilisiertes sozialistisches Märchenland" verwandeln. "Zwei neue Gesetze werden die Bemühungen der Regierungspartei um eine radikale Wende in der Landbevölkerung und ihre Politik zur Landschaftsgestaltung vorantreiben, eine rasche Entwicklung der sozialistischen Landbevölkerung ... zu erreichen und das Land in ein schönes und zivilisiertes sozialistisches Märchenland zu verwandeln." Das berichtete die staatliche Nachrichtenagentur KCNA am Donnerstag unter Berufung auf die Rede eines Abgeordneten vor der nordkoreanischen Obersten Volksversammlung (SPA).

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Staatschef Kim Jong Un, der nicht an der Sitzung teilnahm, hatte versprochen, die Lebensbedingungen der Menschen zu verbessern und die Entwicklung des ländlichen Raums voranzutreiben.

Allerdings spitzt sich in Nordkorea die Wirtschaftskrise aufgrund der selbst auferlegten Corona-Restriktionen, der internationalen Sanktionen wegen des Atomwaffenprogramms des Landes und der zunehmenden Naturkatastrophen zu. Die Vereinigten Staaten werfen Kim vor, Ressourcen auf Kosten der Bevölkerung in militärische Projekte zu investieren.

Seit Jahren verspricht Kim Jong Un, die Lebenssituation und dabei vor allem die wirtschaftliche Lage zu verbessern. "Der einzige Weg, die beispiellose, entscheidende Arbeit trotz der düsteren Lage dynamisch voranzutreiben, besteht darin, dass sich die gesamte Partei vereint", sagte Kim im vergangenen Jahr. Internationale Sanktionen, die wegen Nordkoreas Atom- und Raketenprogrammen verhängt wurden, setzen die Wirtschaft seit Jahren unter Druck.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur Reuters
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Dieses Oldie-Flugzeug ist Amerikas Trumpf gegen Chinas "Spionageballon"
Von Patrick Diekmann
Kim Jong-unNordkorea

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfe & ServiceFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website