Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Internationale Politik >

Recep Tayyip Erdogan droht Deutschland mit "Aufstand"

Erdogan droht Deutschland  

"Mache Aufstand, wenn ihr mich nicht sprechen lasst"

06.03.2017, 07:18 Uhr | dpa, rtr, AFP

Recep Tayyip Erdogan droht Deutschland mit "Aufstand". Harsche Töne des türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan bei einer Veranstaltung der regierungsnahen Frauenorganisation "Kadem" in Istanbul. (Quelle: Reuters)

Harsche Töne des türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan bei einer Veranstaltung der regierungsnahen Frauenorganisation "Kadem" in Istanbul. (Quelle: Reuters)

Nach seinem provokanten Nazi-Vergleich hat der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan nachgelegt und unterstrichen, dass er sich nicht davon abhalten lassen werde, in Deutschland für das umstrittene Referendum über ein Präsidialsystem in seinem Land zu werben. "Wenn ich will, komme ich morgen. Ich komme, und wenn ihr mich nicht hereinlasst oder mich nicht sprechen lasst, dann werde ich einen Aufstand machen", drohte er.

In den vergangenen Tagen hatten deutsche Kommunen und Veranstalter mehrere Wahlkampfauftritte türkischer Minister abgesagt - hauptsächlich wegen Sicherheitsbedenken. Dazu hatte Erdogan auf einer Veranstaltung der regierungsnahen Frauenorganisation "Kadem" in Istanbul gesagt: "Eure Praktiken machen keinen Unterschied zu den Nazi-Praktiken in der Vergangenheit."

"Dachten, diese Ära wäre vorbei"

Weiter sagte er: "Ihr erteilt uns Lektionen in Demokratie, aber ihr lasst unsere Minister keine Reden halten. Wir werden über Deutschlands Verhalten auf der internationalen Bühne sprechen und es vor den Augen der Welt beschämen. Wir wollen die Nazi-Welt nicht mehr sehen. Nicht ihre faschistischen Taten. Wir dachten, dass diese Ära vorbei wäre, aber offenbar ist sie es nicht."

Die Frage, ob Politikern aus Ankara in Deutschland Werbeauftritte für Erdogans Referendum über ein Präsidialsystem erlaubt werden sollen, sorgt für immer schärfere Töne zwischen deutschen, anderen europäischen und türkischen Politikern.

Erdogan strebt ein Präsidialsystem an, das ihm deutlich mehr Macht verleihen und das Parlament schwächen würde. An der Volksabstimmung dazu am 16. April können auch im Ausland lebende wahlberechtigte Türken teilnehmen, darunter rund 1,41 Millionen in Deutschland.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: