• Home
  • Politik
  • Ausland
  • Internationale Politik
  • Türkei: Istanbuler Gericht verbietet Hotelplattform Booking.com


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextNord Stream 1: Neuer Gasstopp kommtSymbolbild für einen TextGeschlafen: Piloten verpassen LandungSymbolbild für einen TextWerden diese Stars Teil der DSDS-Jury?Symbolbild für einen TextSteffi Graf half Neffen aus AlkoholsuchtSymbolbild für einen TextChaos-Gipfel: HSV verliert die NervenSymbolbild für einen TextARD wusste von geheimem RBB-SystemSymbolbild für einen TextMann findet radioaktiven Stoff in BuchSymbolbild für einen TextBus fällt in Aldi-FilialeSymbolbild für ein VideoSturm reißt Gondeln von RiesenradSymbolbild für einen TextRadfahrer ersticht RadfahrerSymbolbild für einen TextAnsturm in Hamburg: Bahnhof überfülltSymbolbild für einen Watson TeaserErotik-Star offenbart schlimme ErfahrungSymbolbild für einen TextNach der Ernte ist vor der Ernte

Türkei verbietet Hotelplattform Booking.com

Von dpa, afp, pdi

Aktualisiert am 30.03.2017Lesedauer: 1 Min.
Beim Online-Buchungsportal Booking.com werden bald keine Hotels aus der Türkei zu finden sein.
Beim Online-Buchungsportal Booking.com werden bald keine Hotels aus der Türkei zu finden sein. (Quelle: dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Inmitten der Spannungen zwischen der Türkei und der EU auch noch das: Ein Istanbuler Gericht hat Booking.com alle Aktivitäten in der Türkei untersagt.

Das Gericht habe die Entscheidung mit "unfairem Wettbewerb" begründet, teilte die Vereinigung türkischer Reisebüros (TÜRSAB) in einer Erklärung mit. Damit sei das Buchungsportal nicht mehr berechtigt, Hotels und Unterkünfte in der Türkei über seine Webseite zu vermitteln, so TÜRSAB.

Außerdem habe das Gericht Booking.com aufgrund einer früheren Beschwerde zu einer Geldstrafe von rund 2,5 Millionen Türkischen Lira (etwa 636.000 Euro) für seine "dem fairen Wettbewerb widersprechenden" Aktivitäten in der Türkei verurteilt.

Mit allen bereits getätigten Buchungen über Booking.com in der Türkei solle es dagegen "keine Probleme" geben, heißt es in der türkischen Tageszeitung "Hürriyet". TÜRSAB hatte 2015 Klage gegen das 1996 in den Niederlanden gegründete Portal Booking.com eingereicht.

Booking.com legt Berufung ein

Das Hotelbuchungsportal geht gegen die Gerichtsentscheidung vor. Das Unternehmen lege Berufung gegen die einstweilige Verfügung ein, teilte eine Sprecherin am Donnerstag auf Anfrage der Nachrichtenagentur AFP mit. Türkei-Urlauber könnten aber weiterhin Unterkünfte in dem Land über das Portal buchen. Türkischen Kunden stehe die Plattform weiterhin für Auslandsreisen zur Verfügung.

"Im akuten Prozess der Berufung gibt es keinen Grund, unsere Website für türkische Kunden zu sperren oder offline zu nehmen", erklärte das Unternehmen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Kritik von Ampel: Kubicki macht sich zum "Handlanger Putins"
  • Rahel Zahlmann
Von Rahel Zahlmann
EUTürkei
Politik international


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website