Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Internationale Politik >

Friedensnobelpreis: Donald Trump zum dritten Mal nominiert

Auch Edward Snowden im Rennen  

US-Präsident Trump für Friedensnobelpreis nominiert

02.02.2018, 11:36 Uhr | dpa, jasch, hd

Friedensnobelpreis: Donald Trump zum dritten Mal nominiert. Donald Trump ist zum dritten Mal für den Friedensnobelpreis nominiert worden. Der US-Präsident auf einer Aufnahme nach seiner ersten Rede "Zur Lage der Nation" im Januar 2018. (Quelle: Getty Images/Win Mcnamee)

Donald Trump ist zum dritten Mal für den Friedensnobelpreis nominiert worden. Der US-Präsident auf einer Aufnahme nach seiner ersten Rede "Zur Lage der Nation" im Januar 2018. (Quelle: Win Mcnamee/Getty Images)

US-Präsident Donald Trump ist zum dritten Mal für den Friedensnobelpreis vorgeschlagen worden. Auf der Liste der Nominierten sind auch russische Kreml-Kritiker und Edward Snowden.

"Ich kann bestätigen, dass Trump nominiert ist", sagte der Direktor des Osloer Friedensforschungsinstituts, Henrik Urdal, dem Nachrichtenportal "Nettavisen". Wer ihn vorgeschlagen habe, sei jedoch vertraulich.

Ebenfalls auf der Liste steht nach Angaben der Nachrichtenagentur NTB die regierungskritische russische Zeitung "Nowaja Gaseta". Er habe sie gemeinsam mit Menschenrechtsanwälten und -aktivisten nominiert, sagte ein Politiker der norwegischen sozialistischen Linkspartei der Agentur. Es sei höchste Zeit, dass russische Aktivisten gewürdigt würden. Seit Ex-Staatschef Michail Gorbatschow 1990 hat kein Russe mehr den Friedensnobelpreis bekommen.

Auch die kurdischen Peschmerga sind unter den Nominierten

Die Vorschlagsfrist für den diesjährigen Friedensnobelpreis war am Mittwoch abgelaufen. Endgültig steht die Liste allerdings noch nicht: Die fünf Mitglieder des Nobelkomitees können bis Ende Februar noch Nominierungen abgeben.

Bisher bekannte Vorschläge sind laut NTB auch der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg und der Whistleblower Edward Snowden. Robert Tibbo, Anwalt von Edward Snowden, sagte t-online.de: "Herr Snowden verdient auf jeden Fall die Friedensnobelpreis-Nominierung und ich hoffe sehr, dass er gewinnt." Snowden war bereits 2014 und 2017 für den Friedenspreis nominiert.

Ebenfalls vorgeschlagen sind das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen (UNHCR), der kongolesische Arzt Denis Mukwege und die kurdischen Peschmerga, die im Irak gegen den Islamischen Staat kämpfen.

Verwendete Quellen:
  • eigene Recherche
  • dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Anziehend weiblich - die neuen Kleider der Saison
bei BAUR
Anzeige
Bauknecht Kühl-/ Gefrierkom- bis: „wenn du cool bleibst“
gefunden auf otto.de
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe