Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Internationale Politik >

Donald Trump streicht Wiederaufbau-Hilfe für Syrien

Nach angekündigtem Abzug  

Jetzt streicht Trump auch die Wiederaufbau-Hilfe für Syrien

31.03.2018, 17:52 Uhr | AFP , rtr

Donald Trump streicht Wiederaufbau-Hilfe für Syrien. US-Präsident Donald Trump: Zurzeit sind in Syrien etwa 2000 US-Soldaten im Einsatz, vor allem im Kampf gegen die Terrormiliz "Islamischer Staat". (Quelle: AP/dpa/Evan Vucci)

US-Präsident Donald Trump: Zurzeit sind in Syrien etwa 2000 US-Soldaten im Einsatz, vor allem im Kampf gegen die Terrormiliz "Islamischer Staat". (Quelle: Evan Vucci/AP/dpa)

Am Donnerstag hat US-Präsident Trump überraschend den Abzug der US-Truppen aus Syrien angekündigt. Laut "Wall Street Journal" lässt er nun mehr als 200 Millionen Dollar für den Wiederaufbau des zerstörten Landes einfrieren.

US-Präsident Donald Trump lässt einem Medienbericht zufolge mehr als 200 Millionen Dollar an Syrien-Hilfen einfrieren. Eine entsprechende Anordnung habe das Weiße Haus an das US-Außenministerium erteilt, berichtete das "Wall Street Journal" am Freitag (Ortszeit). Das Geld war demnach für einen Wiederaufbau des durch den Bürgerkrieg verwüsteten Landes bestimmt.

Trump habe sich dazu entschlossen, nachdem er einen Bericht gelesen haben, wonach unlängst zusätzlich 200 Millionen Dollar an Hilfe genehmigt worden seien, so die Zeitung. Trump hatte am Donnerstag überraschend ein baldiges Endes des Syrien-Einsatzes seines Landes verkündet. "Wir werden sehr bald aus Syrien abziehen", sagte Trump vor Industriearbeitern im Bundesstaat Ohio. Nach Angaben von Regierungsmitarbeitern hatte der Präsident schon vor Wochen begonnen, sich gegen ein mittel- oder langfristiges Engagement in Syrien auszusprechen.

Tillerson wollte Einsatz noch ausweiten

Im Osten Syriens sind mehr als 2000 US-Soldaten im Einsatz, die den Kampf diverser Milizen gegen die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) unterstützen. Im Januar hatte der damalige US-Außenminister Rex Tillerson noch angekündigt, den US-Militäreinsatz in Syrien auszuweiten, um die IS-Miliz weiter zu bekämpfen. Mitte März wurde Tillerson aber von Trump entlassen.

Verwendete Quellen:
  • AFP, Reuters

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal