Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Internationale Politik >

Strafzölle: USA und China nähern sich im Handelsstreit an

Statt Strafzöllen  

USA und China nähern sich im Handelsstreit an

19.05.2018, 21:42 Uhr | dpa, rtr, nsc

Strafzölle: USA und China nähern sich im Handelsstreit an. Chinas Präsident Xi Jinping (l.) und US-Präsident Donald Trump (Archiv) (Quelle: Reuters/Damir Sagolj)

Chinas Präsident Xi Jinping (l.) und US-Präsident Donald Trump (Archiv) (Quelle: Damir Sagolj/Reuters)

Die Regierungen der USA und Chinas haben einen Konsens im Handelsstreit ausgehandelt. Dieser sieht vor, dass die Volksrepublik aus den USA künftig mehr Waren kaufen soll. Ein Handelskrieg scheint vorerst verhindert.

Im Handelsstreit zwischen den USA und China haben beide Staaten einen Kompromiss erzielt. Das bestätigten Regierungen beider Länder. Die Staaten hätten sich darauf geeinigt, dass China deutlich mehr Waren aus den USA kaufen werde. Wie viele Waren in welchem Zeitraum gekauft werden sollen, war zunächst unbekannt. Vertreter beider Länder hatten in den vergangenen zwei Tagen verhandelt.

An den Gesprächen waren unter anderem der amerikanische Finanzminister Steve Mnuchin und der chinesische Vize-Regierungschef Liu He beteiligt gewesen. Liu He sagte nun nach Angaben der chinesischen Nachrichtenagentur Xinhua: "Beide Seiten haben eine Übereinkunft erzielt, sie werden keinen Handelskrieg führen und die gegenseitige Erhöhung von Zöllen beenden." 

Die Unterhändler haben sich demnach darauf verständigt, das Handelsdefizit zu Lasten der USA deutlich zu reduzieren. Denn es werden mehr Waren aus China in die USA geliefert als andersherum. Im vergangenen Jahr betrug das Handelsdefizit nach Angaben der US-Regierung 375 Milliarden Dollar, was etwa 318 Milliarden Euro entspricht. Künftig sollen demnach vor allem mehr Agrar- und Energiegüter aus den USA nach China exportiert werden. Weitere Details sollen in den kommenden Wochen ausgearbeitet werden.

US-Präsident Donald Trump hatte während seines Wahlkampfes wieder und wieder China beschuldigt, unfair zu handeln. Zuletzt hatte er damit gedroht, Strafzölle auf Waren aus China einzuführen. Die chinesische Regierung hatte damit gedroht, Gegenmaßnahmen einzuleiten. Der Streit hatte an den Finanzmärkten für Unsicherheit gesorgt, denn es war befürchtet worden, dass beide Staaten einen Handelskrieg führen könnten, sollten sie sich nicht einigen.

Verwendete Quellen:
  • dpa, Reuters

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Erstellen Sie jetzt 100 Visiten- karten schon ab 9,99 €
von vistaprint.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal