Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Internationale Politik >

Trump sendet "Rocket Man"-CD an Kim Jong Un

US-Außenminister als Postbote  

Trump sendet "Rocket Man"-CD an Kim Jong Un

06.07.2018, 16:18 Uhr | dpa

Trump sendet "Rocket Man"-CD an Kim Jong Un. Mike Pompeo und Kim Jong Un: Der US-Außenminister besucht den nordkoreanischen Machthaber derzeit – und hatte auch ein Geschenk mit im Gepäck. (Archivbild) (Quelle: AP/dpa/Korean Central News Agency/Korea News Service)

Mike Pompeo und Kim Jong Un: Der US-Außenminister besucht den nordkoreanischen Machthaber derzeit – und hatte auch ein Geschenk mit im Gepäck. (Archivbild) (Quelle: Korean Central News Agency/Korea News Service/AP/dpa)

Einem Medienbericht zufolge soll US-Außenminister Pompeo bei seinem Besuch in Nordkorea eine CD für Kim Jong Un im Gepäck haben – mit Elton Johns "Rocket Man". Zuvor hatte Kim mit US-Präsident Trump darüber gesprochen. 

Bei seinem Besuch in Nordkorea will US-Außenminister Mike Pompeo einem Medienbericht zufolge Machthaber Kim Jong Un mit einer CD des Elton-John-Hits "Rocket Man" (Raketenmann) überraschen. Die CD soll auf die Bezeichnung "Little Rocket Man" anspielen, mit der sich US-Präsident Donald Trump im vergangenen Jahr mehrmals auf Kim und dessen Raketenprogramm bezogen hatte. Pompeo, der am Freitag in Pjöngjang landete, bringe außer der CD auch einen Brief Trumps mit, berichtete die südkoreanische Zeitung "Chosun Ilbo" unter Berufung auf namentlich nicht genannte Quellen in Washington. Die Angaben waren zunächst unbestätigt.

Kim habe sich bei seinem Gipfeltreffen mit Trump am 12. Juni in Singapur auch über die "Raketenmann"-Bezeichnung ausgelassen. Auf die Frage Trumps, ob er den Hit "Rocket Man" kenne, habe Kim mit einem Nein geantwortet. Trump habe sich daran erinnert und jetzt Pompeo die betreffende CD mit auf die Reise gegeben, schrieb das Blatt.

Das Gipfeltreffen hatte weiter zur Entspannung im Streit um das nordkoreanische Atomprogramm beigetragen. Kim hatte dabei auch seine Bereitschaft zu atomarer Abrüstung bekräftigt. Die Lage hatte sich im vergangenen Jahr nach zahlreichen Raketentests und einem weiteren Atomversuch Nordkoreas zugespitzt. Trump und die Führung in Pjöngjang hatten sich gegenseitig mit Drohungen und wüsten Beschimpfungen überzogen. Trump hatte Kim unter anderem auch als "Irren" bezeichnet. Kim beschimpfte Trump unter anderem als "geisteskranken, dementen US-Greis". 

Verwendete Quellen:
  • dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sparen Sie 35% auf Sofas, Betten, Gartenmöbel u.m.*
jetzt zur Power Shopping Week bei XXXLutz
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe