Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Internationale Politik >

Türkei – Istanbul: Präsident Erdogan will Hagia Sophia in Moschee umwandeln

Gebäude war früher eine Kirche  

Erdogan will Hagia Sophia in Moschee umwandeln

28.03.2019, 22:33 Uhr | AFP, t-online

Türkei – Istanbul: Präsident Erdogan will Hagia Sophia in Moschee umwandeln. Hagia Sophia: Erdogan will das Gebäude in eine Moschee umwandeln (Symbolbild) (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Hagia Sophia: Erdogan will das Gebäude in eine Moschee umwandeln (Symbolbild) (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Recep Tayyip Erdogan will, dass die früher größte Kirche der Welt eine Moschee wird. Das Gebäude ist aktuell ein Museum – Erdogan behauptet, damit eine Forderung des Volkes zu erfüllen. 

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan sieht die Zeit gekommen für die Umwandlung der Hagia Sophia in Istanbul in eine Moschee. Es sei ein großer Fehler gewesen, die einstige Moschee nach der Republikgründung 1923 in ein Museum umzuwandeln, sagte Erdogan am Mittwochabend dem Fernsehsender A Haber. Ihr Status als Museum werde entzogen und "wir werden die Hagia Sophia eine Moschee nennen", sagte er.

Der imposante Kuppelbau war im Jahr 537 vom byzantinischen Kaiser Justinian als christliche Kirche erbaut worden, doch wurde sie nach der Eroberung Istanbuls durch die Osmanen 1453 in eine Moschee umgewandelt.

Umwandlung sei eine Forderung des türkischen Volkes

Nach der Republikgründung 1923 erklärte der damalige Präsident Mustafa Kemal Atatürk sie zum Museum. Seitdem gibt es immer wieder Forderungen islamischer Verbände, sie erneut zu einem islamischen Gotteshaus zu machen.
 

 
Da die Umwandlung der Hagia Sophia eine Forderung des türkischen Volks sei, sei "die Zeit gekommen, eine solche Maßnahme zu ergreifen", sagte Erdogan, der sich schon am Sonntag in ähnlicher Weise geäußert hatte. Nach den Kommunalwahlen am kommenden Sonntag werde man die Frage prüfen. Erdogan hat vor Wahlen schon wiederholt angedeutet, dass die Hagia Sophia wieder zur Moschee erklärt werden könnte.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal