Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Internationale Politik >

Julian Assange: Wikileaks-Gründer drohen bis zu 175 Jahre Haft in den USA

Neue Anklage in den USA  

Wikileaks-Gründer Assange drohen bis zu 175 Jahre Haft

24.05.2019, 13:32 Uhr | AFP, aj

 (Quelle: Rob Pinney/imago images)
Julian Assange: Wikileaks-Gründer drohen bei US-Auslieferung 175 Jahre Haft

Die USA wollen Wikileaks-Gründer Julian Assange den Prozess machen und ihn dabei nicht nur wegen Verschwörung anklagen. Weitere Anklagepunkte würden eine lange Haftstrafe für Assange bedeuten. (Quelle: Reuters)

Julian Assange: Bei einer Auslieferung an die USA drohen dem Wikileaks-Gründer bis zu 175 Jahre Haft. (Quelle: Reuters)


Die USA wollen Wikileaks-Gründer Julian Assange den Prozess machen. Doch statt ihn nur wegen Verschwörung anzuzeigen, will die US-Justiz weitere Anklagepunkte anführen. Das würde eine lange Haftstrafe bedeuten. 

Die US-Justiz hat ihre Anklage gegen Julian Assange erheblich verschärft – dem in Großbritannien inhaftierten Wikileaks-Gründer droht damit bei Auslieferung in die Vereinigten Staaten eine deutlich längere Haftstrafe. Laut US-Justizministerium ist der 47-jährige wegen der Veröffentlichung geheimer US-Dokumente nun auch der Verstöße gegen Anti-Spionage-Gesetze angeklagt. Bislang hatte die Anklage allein auf Verschwörung zum Angriff auf Regierungscomputer gelautet.

Schon allein für diesen Anklagepunkt drohte Assange bereits eine Haftstrafe von bis zu fünf Jahren. Durch die am Donnerstag veröffentlichten neuen 17 Anklagepunkte könnten jahrzehntelange zusätzliche Gefängnisstrafen hinzukommen. Es droht eine Höchststrafe von insgesamt bis zu 175 Jahren Haft, teilte das Justizministerium in Washington mit. Die US-Regierung hatte bereits im April bei den britischen Behörden die Auslieferung von Assange beantragt. Der Wikileaks-Gründer hatte angekündigt, sich dagegen mit allen juristischen Mitteln wehren zu wollen.

Die US-Anklage bezieht sich auf die Wikileaks-Veröffentlichungen von rund 750.000 vertraulichen Dokumenten aus dem Militärapparat und dem diplomatischen Dienst der USA. Diese waren Assange von der US-Soldatin Chelsea Manning – die damals noch als Mann in der Armee diente und mit Vornamen Bradley hieß – zugespielt worden.

Anklagen nach dem Anti-Spionage-Gesetz 

Die veröffentlichten Materialien enthielten unter anderem hochbrisante Informationen über die US-Einsätze im Irak und in Afghanistan sowie über die Tötung von Zivilisten und Misshandlung von Gefangenen. Für besondere Bestürzung sorgte ein Video, das den tödlichen Beschuss irakischer Zivilisten durch einen US-Kampfhubschrauber im Jahr 2007 zeigt.

In den neuen Anklagepunkten wird Assange unter anderem angelastet, Manning zum Diebstahl der Dokumente angetrieben und dabei unterstützt zu haben. Auch wird ihm vorgeworfen, Quellen der US-Geheimdienste im Nahen und Mittleren Osten sowie in China enttarnt und damit gefährdet zu haben.

Mit den Anklagen nach dem Anti-Spionage-Gesetz weisen die US-Ermittler die Argumentation von Assange zurück, dass es sich bei Wikileaks um eine journalistische Publikation handle und die dortigen Veröffentlichungen folglich durch die Pressefreiheit geschützt seien.

"Julian Assange ist kein Journalist"

"Das Ministerium nimmt die Rolle von Journalisten in unserer Demokratie ernst", sagte der leitende US-Bundesanwalt John Demers. "Aber Julian Assange ist kein Journalist." Wikileaks bezeichnete diese Auffassung in einer ersten Reaktion als "Wahnsinn". Sie bedeute "das Ende des Journalismus über nationale Sicherheit" sowie der in der US-Verfassung garantierten Pressefreiheit.

Assange hatte Anfang Mai während einer Gerichtsanhörung zu dem US-Auslieferungsgesuch per Videoschaltung gesagt, er wolle sich "nicht der Auslieferung ergeben, nur weil ich Journalismus betrieben habe, der viele Preise erhalten und viele Menschen geschützt hat". Der Rechtsstreit um das US-Auslieferungsgesuch könnte sich sehr lange hinziehen.

Derzeit sitzt Assange in Großbritannien eine fast einjährige Gefängnisstrafe ab, zu der er Anfang Mai wegen Verstoßes gegen die Auflagen seiner Kaution verurteilt worden war. Das Urteil bezieht sich darauf, dass Assange sich mit seiner Flucht in die Botschaft Ecuadors in London vor sieben Jahren dem Zugriff der britischen Justiz entzogen hatte.

Anklage in Schweden

Nachdem ihm das südamerikanische Land schließlich das politische Asyl entzogen hatte, wurde Assange am 11. April in London festgenommen. Assange war seinerzeit in die Botschaft geflüchtet, um seiner Auslieferung nach Schweden zu entgehen, wo ihm wegen Vergewaltigungsvorwürfen der Prozess gemacht werden sollte.


Schwedische Ermittler streben inzwischen wieder die Auslieferung von Assange an. Ihm wird vorgeworfen, in Schweden eine Frau im Schlaf ohne Kondom vergewaltigt zu haben, obwohl diese wiederholt ungeschützten Sex mit ihm verweigert habe. Der Wikileaks-Gründer spricht dagegen von "einvernehmlichem" Geschlechtsverkehr.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Magenta SmartHome Bonus: bis zu 4 Geräte für nur 1,- €*
zur Telekom
Anzeige
Wenn Polsterträume wahr wer- den: Sofaecke ab 399,99 €
jetzt auf otto.de
myToysbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal