Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Internationale Politik >

"Sea-Watch"-Kapitänin Rackete: Staatsanwälte gehen wohl gegen Freilassung vor

Berichte über "Sea-Watch 3"  

Staatsanwälte gehen wohl gegen Racketes Freilassung vor

15.07.2019, 13:34 Uhr | dpa

"Sea-Watch"-Kapitänin Rackete: Staatsanwälte gehen wohl gegen Freilassung vor. Sea-Watch-Kapitänin Carola Rackete: Staatsanwälte gehen wohl gegen die Freilassung der 31-Jährigen vor.  (Quelle: Reuters)

Sea-Watch-Kapitänin Carola Rackete: Staatsanwälte gehen wohl gegen die Freilassung der 31-Jährigen vor. (Quelle: Reuters)

Nach der Freilassung der Seenotretterin Carola Rackete will die zuständige Staatsanwaltschaft in Italien offenbar Berufung einlegen. Sea-Watch bleibt trotzdem zuversichtlich.

Die Staatsanwaltschaft in Italien will Medienberichten zufolge Berufung gegen die Freilassung von Sea-Watch-Kapitänin Carola Rackete einlegen. Bis Mittwoch werde die Behörde in Agrigent diese beim Kassationsgericht in Rom – Italiens oberstem Gericht – einreichen, berichteten die Zeitung "La Repubblica" und die Nachrichtenagentur Adnkronos am Montag.

Ermittlungen laufen weiter

Sea-Watch-Sprecher Ruben Neugebauer sagte, die Hilfsorganisation sei zuversichtlich, dass das Kassationsgericht das Urteil zur Freilassung am Ende bestätigt. Es sei nicht wahrscheinlich, dass Rackete wieder festgenommen werde.

Die 31-Jährige aus Niedersachsen war nach der Entscheidung einer Ermittlungsrichterin in der sizilianischen Stadt Agrigent aus dem Hausarrest entlassen worden. Rackete habe keine Gewalttat begangen und nur ihre Pflicht als Kapitänin erfüllt.

Gegen die Seenotretterin wird aber weiter wegen Beihilfe illegaler Einwanderung sowie Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte und gegen ein Kriegsschiff ermittelt. Deshalb muss sie sich am Donnerstag in Agrigent einer neuen Anhörung stellen.
 


Rackete war mit der "Sea-Watch 3" und 40 Migranten an Bord am 29. Juni unerlaubt in den Hafen von Lampedusa gefahren und festgenommen worden. Die Ermittlungsrichterin ließ sie wieder frei. Die Staatsanwaltschaft konnte gegenüber der Deutschen Presse-Agentur den Einspruch am Montag noch nicht bestätigen, da er noch nicht schriftlich vorliege.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sie können alles tragen, wenn Sie Sie sind
MY TRUE ME - Mode ab Größe 44
Anzeige
Jetzt bei der Telekom: Surfen mit bis zu 50 MBit/s!
z. B. mit MagentaZuhause M
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal