Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Internationale Politik >

"Sea Watch 3": Wie sich Carola Rackete nicht inszeniert

Festgenommene Kapitänin  

Die Nicht-Inszenierung der Carola Rackete

01.07.2019, 14:34 Uhr | t-online.de, js

 (Quelle: Reuters)
Maas: Menschenleben zu retten, das kann kein Verbrechen sein

Die deutsche "Sea Watch"-Kapitänin Carola Rackete wurde von italienischen Behörden festgenommen. Sie hatte unerlaubt im Hafen Lampedusas angelegt. Zu der Festnahme hat sich nun Bundesaußenminister Heiko Mass geäußert. (Quelle: Reuters)

Außenminister Maas über festgenommene "Sea Watch"-Kapitänin: Menschenleben zu retten, das kann kein Verbrechen sein. (Quelle: Reuters)


Sind Seenotretter Überzeugungstäter? Oder, wie Gegner sagen, eitle Selbstdarsteller? Der Fall der in Italien festgenommenen deutschen Kapitänin Carola Rackete ist eindeutig.

Manchmal wird Menschen, die von sich aus aufbrechen, um im Mittelmeer andere Menschen aus Seenot zu retten, vorgeworfen, es gehe ihnen vor allem: um sich. Die AfD-Fraktionsvorsitzende Alice Weidel warf den Aktivisten der "Lifeline" mal "moralische Selbstüberhöhung" vor. Der Autor Dirk Schümer nannte Seenotretter in einem Kommentar für die "Welt" "eitle Privatretter". Kommentatoren auf Facebook, Twitter oder Nachrichtenseiten sind oft weniger zurückhaltend. 

Diese Vorwürfe sind meistens erkennbar politisch motiviert, um die Seenotrettung zu diskreditieren. Viele Menschen schreiben online über sich oder ihr Leben, und gerade für Menschen, deren Handeln politisch ist oder politisch diskutiert wird, wäre etwas öffentliche Kommunikation professionell, nicht eitel.

#noinsta

Umso bemerkenswerter ist, was sich online über Carola Rackete, 31, findet, die Kapitänin der "Sea Watch 3", die in der letzten Juni-Woche mit 42 Flüchtlingen an Bord den Hafen von Lampedusa angesteuert hat – nach mehr als zwei Wochen auf dem Meer, trotz eines Verbots der italienischen Regierung. Und die dafür festgenommen wurde. Eine Entscheidung über ihren Hausarrest soll Dienstag früh fallen. "Ich hatte Angst", sagte sie, Angst um die Geretteten, denn verzweifelte Flüchtlinge hätten gedroht, vom Boot zu springen.

Man findet über Rackete nämlich: fast nichts. Keinen Twitter-Account, keinen Facebook-Account, keinen Instagram-Account (#noinsta). Keine Parolen, keine Reiseberichte, keine Videos, keine Appelle, keine Plädoyers. Der Wikipedia-Artikel über sie wurde am 27. Juni angelegt.

Ein berufliches Profil

Offensichtlich echt und leicht zu finden ist nur ein Profil auf Linkedin, einer Seite, die für die berufliche Vernetzung genutzt wird. Dort erfährt man, dass Rackete, 31 Jahre alt, nach eigenen Angaben Englisch, Französisch, Spanisch und Russisch spricht und viele Jahre auf Forschungsschiffen gearbeitet hat – unter anderem auf der "Polarstern" des Alfred-Wegener-Instituts für Polarforschung und der "Arctic Sunrise" von Greenpeace International, was das Alfred-Wegener-Institut und Greenpeace Deutschland auf Nachfrage bestätigen. Die Arbeit für "Sea Watch" taucht als "Ehrenamt auf": Von Juni 2017 bis heute. 

Das ist im Wesentlichen das, was bekannt ist über die Frau, die jetzt in allen Medien ist, für die die beiden Unterhalter Jan Böhmermann und Klaas Heufer-Umlauf in kurzer Zeit mehr als eine halbe Million Euro gesammelt haben. Sie wurde in Preetz bei Kiel geboren und wuchs in Hambühren in Niedersachsen auf, das sagte sie der Nachrichtenagentur dpa.
 

 
Das "Redaktionsnetzwerk Deutschland" sprach mit dem Vater Racketes. Der sagte, er mache sich Sorgen, wie seine Tochter damit umgehe, dass sie ungewollt im Rampenlicht stehe. "Das mag sie überhaupt nicht. Es ist ihr unangenehm, im Mittelpunkt zu stehen".

Erst als sich die Situation auf dem Boot zuspitzte, als die "Sea Watch 3" mit Menschen unter Stress an Bord tagelang nirgends anlegen durfte, begann Sea Watch mit Öffentlichkeitsarbeit: In einem gut einminütigen Video erklärt Rackete relativ knapp, wo sie sich befindet und warum sie immer noch auf hoher See ist. Kurz vor der Einfahrt nach Lampedusa erklärte sie in einem anderen Video, dass sie beschlossen habe, ohne Erlaubnis einzulaufen. 

Die Kampagne, die danach begann, mit Fotos, Hashtags, Spendenaufrufen und Solidaritätsbekundungen, wird von Unterstützern gestaltet und fokussiert sich auf die Festnahme und die drohende Haft. Sie hat einen anderen, spezifischen Anlass, nicht die Person Racketes oder auch nur ihre normale Arbeit auf dem Schiff zum Thema.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa
  • Eigene Recherche
  • Facebook-Video von "Sea Watch"
  • weitere Quellen
    weniger Quellen anzeigen

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal