Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Internationale Politik >

Tanker-Streit: CDU-Politiker für Führungsrolle Deutschlands im Persischen Golf

EU-Mission im Tanker-Streit  

CDU-Politiker für Führungsrolle Deutschlands im Persischen Golf

05.08.2019, 09:57 Uhr | AFP, nhr

Iran: Festgesetzter Öltanker stammt aus dem Irak

Die iranischen Revolutionsgarden haben erneut einen ausländischen Öltanker im Persischen Golf festgesetzt. Der zweite vom Iran festgesetzte Öltanker stammt nach offiziellen Angaben aus dem Irak. (Quelle: Reuters)

Stammt aus dem Irak: Das ist der festgesetzte Öltanker. (Quelle: t-online.de)


Wieder hat der Iran einen Tanker festgesetzt – eine Entspannung in der Straße von Hormus ist nicht in Sicht. Deutschlands Transatlantik-Koordinator Peter Beyer wirbt für eine EU-Mission, die die der USA ergänzen könne. 

Der Transatlantik-Koordinator der Bundesregierung, Peter Beyer (CDU), wirbt dafür, dass Deutschland bei einer möglichen EU-Mission vor der iranischen Küste eine Führungsrolle übernimmt. "Wir haben sicherheitspolitische Interessen und Verantwortung in der Region. Die müssen wir wahrnehmen", sagte Beyer der "Passauer Neuen Presse" vom Montag. "Es reicht nicht, etwas abzulehnen und zu sagen, was man nicht machen will."

Zugleich kritisierte Beyer das Vorgehen der USA im Konflikt mit dem Iran und verteidigte die Ablehnung der Bundesregierung einer Teilnahme an einer US-Mission. "Wir halten weiterhin am Wiener Atomabkommen mit dem Iran fest. Die Amerikaner sind einseitig rausgegangen. Das war ein Fehler."

Militärischer Konflikt nicht in deutschem Interesse

Deutschland habe einen ganz anderen Politikansatz als die USA, sagte der CDU-Politiker. "Wenn sich Deutschland jetzt an einer von den USA geführten Mission beteiligen würde und es weiter eskalieren sollte, wäre die Gefahr groß, dass man in eine militärische Mission hineingezogen wird. Das kann nicht in unserem Interesse sein. Das ist der Grund für die Absage an eine solche Mission."

Vielmehr fordert Beyer eine EU-Mission auf einer sicheren Rechtsgrundlage. "Eine US-Mission und eine EU-Mission könnten sich auch ergänzen. Das ist machbar", sagte er der "Passauer Neuen Presse".


Die USA wollen eine internationale Militärkoalition zum Schutz von Öltankern in der Straße von Hormus, der Meerenge zwischen dem Persischem Golf und dem Golf von Oman. Der Iran hat dort mehrere Tanker festgesetzt. Zudem wurden mehrere Tanker angegriffen, wofür Washington ebenfalls den Iran verantwortlich macht.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: