Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Internationale Politik >

Regierungskrise in Italien: Die Fronten verhärten sich

Regierungskrise in Italien  

Die Fronten verhärten sich

26.08.2019, 01:19 Uhr | dpa

Regierungskrise in Italien: Die Fronten verhärten sich. Nicola Zingaretti, Vorsitzender der Sozialdemokratischen Partei: In den Verhandlungen über eine neue Regierung für Italien sind die Fronten zwischen der Fünf-Sterne-Bewegung und den Sozialdemokraten verhärtet. (Quelle: dpa/Cecilia Fabiano/LaPresse via ZUMA Press)

Nicola Zingaretti, Vorsitzender der Sozialdemokratischen Partei: In den Verhandlungen über eine neue Regierung für Italien sind die Fronten zwischen der Fünf-Sterne-Bewegung und den Sozialdemokraten verhärtet. (Quelle: Cecilia Fabiano/LaPresse via ZUMA Press/dpa)

Italien steckt in einer Regierungskrise – und die Verhandlungen zwischen der Fünf-Sterne-Bewegung und den Sozialdemokraten drohen zu scheitern. Eine Neuwahl wird somit immer wahrscheinlicher. 

In den Verhandlungen über eine neue Regierung für Italien sind die Fronten zwischen der bisher regierenden Fünf-Sterne-Bewegung und den oppositionellen Sozialdemokraten (PD) verhärtet. Die Fünf Sterne wollen den bisherigen Regierungschef Giuseppe Conte auch an der Spitze einer neuen Koalition haben. "Giuseppe Conte ist der einzige Name", hieß es am Sonntag aus dem Mitarbeiterkreis von Sterne-Anführer Luigi Di Maio. Die PD allerdings beharrt auf einer "Regierung der Umkehr". "Ein Austausch muss garantiert sein", forderte PD-Chef Nicola Zingaretti am Sonntag auf Twitter, schrieb aber auch: "Wir arbeiten an einem Programm, es gibt keine Vetos und Diskussionen über Namen."

Neuwahl wird wahrscheinlicher

Sollten sich die Sterne nicht mit den Sozialdemokraten einigen, wird eine Neuwahl immer wahrscheinlicher. Der rechte Innenminister und Lega-Chef Matteo Salvini hatte das Bündnis aus Lega und Sternen vor mehr als zwei Wochen in die Krise gestürzt und fordert eine Neuwahl. Allerdings hat er ein erneutes Zusammengehen mit den Sternen nicht ausgeschlossen.

Bis Dienstag hat Staatspräsident Sergio Mattarella den Parteien Zeit gegeben, eine Lösung für die Krise zu finden. Dann startet die zweite Runde der Konsultationen. Betrachtet man die Stimmung im Land, hat eigentlich nur Salvini ein Interesse an einer Neuwahl: Seine Lega hat die Fünf-Sterne-Bewegung und die PD in Umfragen deutlich abgehängt.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal