Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Internationale Politik >

Vorwurf aus Israel: Iran soll Präzisionsraketen im Libanon produzieren

Vorwurf aus Israel  

Iran soll Präzisionsraketen im Libanon produzieren

29.08.2019, 20:02 Uhr

Vorwurf aus Israel: Iran soll Präzisionsraketen im Libanon produzieren . Israelische Soldaten patrouillieren am Dienstag in einem Ort an der Libanesischen Grenze. (Quelle: imago images/Ayal Margolin)

Israelische Soldaten patrouillieren am Dienstag in einem Ort an der Libanesischen Grenze. (Quelle: Ayal Margolin/imago images)

 Drohnen stürzen ab und die Rhetorik verschärft sich: Die Lage zwischen Israel und dem Libanon ist ohnehin angespannt. Jetzt wirft Israel dem Iran vor in seinem Nachbarland Präzisionsraketen herzustellen.

Inmitten zunehmender Spannungen im Nahen Osten hat Israel dem Iran vorgeworfen, mithilfe der Schiitenmiliz Hisbollah im Libanon die Herstellung von Präzisionsraketen zu intensivieren. In den vergangenen Monaten hätten Iran und Hisbollah unter anderem in Beirut ihre Bemühungen vorangetrieben, Raketen in Präzisionsraketen umzubauen, teilte die Armee am Donnerstag mit. Mit diesen ließen sich Ziele bis auf wenige Meter Abweichung genau anvisieren.

In den vergangenen Tagen hatte sich die Lage zwischen Israel und dem Libanon zugespitzt. Nach dem Absturz einer Drohne und der Explosion einer zweiten über der Hauptstadt Beirut am Sonntag warf die Hisbollah dem Nachbarn Israel einen Bombenangriff vor. Libanons Präsident Michel Aoun sprach von einer "israelischen Aggression", die einer "Kriegserklärung" gleichkomme. Die Londoner "Times" berichtete unter Berufung auf nicht näher genannte westliche Geheimdienstquellen, Ziel der Drohnen sei vermutlich eine Anlage gewesen, die zur Herstellung von Präzisionsraketen gedient habe.

Libanon schießt auf israelische Aufklärungsdrohnen

Am Mittwoch schoss die libanesische Armee nach eigenen Angaben im Süden des Landes auf drei israelische Aufklärungsdrohnen. Nach israelischen Angaben wurden keine Schäden gemeldet.

"Der Iran bringt den Libanon in Gefahr, mit dem Versuch, Präzisionsraketen auf libanesischem Grund herzustellen, (...) während er auch libanesische Zivilisten als menschliche Schutzschilde missbraucht", sagte Armeesprecher Jonathan Conricus. Bisher habe Hisbollah nach Einschätzung der Armee es aber nicht geschafft, eine industrielle Produktion dieser Präzisionsraketen zu schaffen.

Israel: Hisbollah verfügt über 130.000 Raketen 

Man gehe allerdings davon aus, dass die Hisbollah über 130.000 Raketen verfüge. Man fordere die libanesische Regierung und die internationale Gemeinschaft zum Handeln auf. Conricus nannte zudem drei Männer, die als führende Mitglieder der iranischen Revolutionsgarden für das Programm mit verantwortlich seien.
 

 
Bereits im September 2018 hatte Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu vor der UN-Vollversammlung in New York der Hisbollah vorgeworfen, in der Nähe des Flughafens Beirut Raketen zu lagern. Die Hisbollah versuche dort, Boden-Boden-Raketen in Präzisionsraketen umzuwandeln, hieß es damals in einer Mitteilung der Armee.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal