Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Internationale Politik >

UN-Gipfel: Macron will Trump und Ruhani zusammenbringen

Gespräche zwischen USA und Iran  

Macron will Trump und Ruhani zusammenbringen

23.09.2019, 20:28 Uhr | dpa

UN-Gipfel: Macron will Trump und Ruhani zusammenbringen. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron: Sowohl der Iran, als auch die USA hatten Gesprächsbereitschaft signalisiert. (Quelle: Reuters)

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron: Sowohl der Iran, als auch die USA hatten Gesprächsbereitschaft signalisiert. (Quelle: Reuters)

Der Iran und die USA kennen Momentan nur eine Sprache: Konfrontation. Doch beim UN-Gipfel in New York will Frankreichs Präsident beide Konfliktparteien zum Gespräch zusammen bringen. 

Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron will US-Präsident Donald Trump und den iranischen Präsidenten Hassan Ruhani in persönlichen Gesprächen zu einem bilateralen Treffen am Rande der UN-Generaldebatte bewegen. Dazu führte Macron nach eigenen Angaben bereits am Montagvormittag informelle Gespräche mit Trump. Ruhani werde er noch am Abend sehen, bevor er sich am Dienstagvormittag erneut mit Trump treffen werde, sagte Macron in New York. "Ich werde alles tun, was ich kann, damit die Voraussetzungen für Gespräche entstehen."

Der iranische Außenminister Mohammed Dschawad Sarif hatte zuvor die Bereitschaft seines Landes zu Gesprächen mit den USA bekräftigt. Der Iran schließe die "Tür für Gespräche nicht", antwortete Sarif am Rande der UN-Generaldebatte auf die Frage von Journalisten, ob ein direktes Treffen zwischen Trump und Ruhani möglich sei. Sollte das Treffen jedoch "nur zu einem Foto" ohne konkrete Ergebnisse führen, würde dies die "wirtschaftlichen Schwierigkeiten" der Iraner nur noch weiter "verstärken".

Vor dem Hintergrund massiver Spannungen zwischen Washington und Teheran will Ruhani bei der Generaldebatte der UN-Vollversammlung in New York einen Friedensplan für den Persischen Golf vorstellen. Trump war im Mai 2018 aus dem internationalen Atomabkommen mit dem Iran ausgestiegen und hatte scharfe Sanktionen gegen das Land verhängt. In Reaktion auf den Bruch des Abkommens durch die USA begann der Iran im Mai, sich schrittweise aus der Vereinbarung zurückzuziehen.
 

 
Der Konflikt zwischen den beiden Staaten spitzte sich in den vergangenen Monaten mit einer Reihe von Angriffen auf Tanker und Ölanlagen in der Golfregion weiter zu. Die USA machten den Iran für die Attacken verantwortlich, darunter einen beispiellosen Angriff auf zwei Ölanlagen in Saudi-Arabien am 14. September. Teheran wies jede Verantwortung für die Attacken zurück, zu denen sich die jemenitischen Huthi-Rebellen bekannten.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal