Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Internationale Politik >

China entsendet Flugzeugträger in Straße von Taiwan – Einschüchterung?

Einschüchterungsversuch?  

China entsendet Flugzeugträger in Straße von Taiwan

18.11.2019, 15:51 Uhr | AFP

China entsendet Flugzeugträger in Straße von Taiwan – Einschüchterung?. Kampfjets auf einem Flugzeugträger der Chinesischen Marine: Bei dem entstandten Schiff handelt es sich um den ersten Flugzeugträger, den China im Inland gebaut hat. (Archivbild) (Quelle: AP/dpa/Mark Schiefelbein)

Kampfjets auf einem Flugzeugträger der Chinesischen Marine: Bei dem entstandten Schiff handelt es sich um den ersten Flugzeugträger, den China im Inland gebaut hat. (Archivbild) (Quelle: Mark Schiefelbein/AP/dpa)

China hat ein Kriegsschiff in die Straße von Taiwan geschickt – und wiegelt nun ab: Das sei reine Routine, behauptet ein Sprecher der Marine. Doch Taiwan sieht in dem Schiff eine eindeutige Geste.

China hat seinen ersten im Inland gebauten Flugzeugträger durch die Straße von Taiwan fahren lassen. Das noch namenlose Schiff sei zu routinemäßigen Trainings und Tests in dem umstrittenen Seegebiet unterwegs gewesen, sagte Marinesprecher Cheng Dewei am Montag. Taipeh warf Peking Einschüchterungsversuche vor der anstehenden Wahl in Taiwan vor.

Seit 1949 ist Taiwan von China abgespalten, die Provinz wird demokratisch regiert. Die schmale Meerenge trennt Taiwan vom chinesischen Festland. Die USA und viele andere Staaten sehen die Meerenge als internationales Gewässer an. Peking betrachtet die Durchfahrt der Straße durch ausländische Schiffe hingegen als Angriff auf seine Souveränität.

Das Kriegsschiff ist der zweite Flugzeugträger Chinas und wird die Schlagkraft der Marine deutlich verstärken. Der Flugzeugträger habe die Meerenge am Sonntag passiert und sei dann für wissenschaftliche Tests und routinemäßige Trainings ins Südchinesische Meer gefahren, erklärte Cheng. Dies sei übliche Praxis.

"Die Wähler lassen sich nicht einschüchtern!"

In Taiwan stehen im Januar Präsidentschaftswahlen an. Taiwans Außenminister Joseph Wu schrieb am Sonntag im Onlinedienst Twitter, China wolle sich in die Wahlen einmischen. "Die Wähler lassen sich nicht einschüchtern!", fügte er hinzu. Das taiwanische Verteidigungsministerium erklärte, es habe Schiffe und Flugzeuge entsandt, um die Bewegungen des Flugzeugträgers zu überwachen. Zudem folgten japanische und US-Schiffe dem chinesischen Kriegsschiff.
 

 
Die Beziehungen zwischen Taipeh und Peking haben sich zuletzt erheblich verschlechtert. Peking sieht die Pazifikinsel als abtrünnige Provinz, die eines Tages wieder mit dem Festland vereinigt werden soll – notfalls mit militärischer Gewalt. Seit dem Amtsantritt der Unabhängigkeitsverfechterin Tsai Ing Wen als taiwanische Präsidentin 2016 hat Peking den wirtschaftlichen und militärischen Druck auf Taiwan stark erhöht.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOUniceftchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal