Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Internationale Politik >

Finnland: 34-Jährige soll neue Regierungschefin in Helsinki werden

Nach Rücktritt von Rinne  

34-jährige Marin soll neue Regierungschefin in Helsinki werden

08.12.2019, 23:41 Uhr | dpa

Finnland: 34-Jährige soll neue Regierungschefin in Helsinki werden. Sanna Marin: Marin soll die neue Regierungschefin in Helsinki werden. (Quelle: Vesa Moilanen/Lehtikuva/dpa )

Sanna Marin: Marin soll die neue Regierungschefin in Helsinki werden. (Quelle: Vesa Moilanen/Lehtikuva/dpa )

Nach dem Rücktritt von Antti Rinne soll Finnland nun von Sanna Marin regiert werden. Die bisherige stellvertretende Parteivorsitzende der Sozialdemokraten wäre die jüngste Regierungschefin in Helsinki.

Nach dem Aus der Regierung in Finnland haben die Sozialdemokraten am Sonntag eine Nachfolgerin für den vor Kurzem zurückgetretenen Regierungschef Antti Rinne gefunden. Die bisherige stellvertretende Parteivorsitzende sowie Verkehrs- und Kommunikationsministerin Sanna Marin (34) solle die Spitze der Koalitionsregierung übernehmen, beschlossen die Sozialdemokraten.

Da die übrigen Koalitionspartner bereits signalisiert hatten, am bisherigen Regierungsprogramm und am Kabinett festzuhalten, scheint dem Wechsel an der Spitze nichts entgegenzustehen. Auch Marin hatte schon vor der Abstimmung ihrer Partei über die Nachfolge erklärt, sie wolle die Regierungsgeschäfte mit derselben Fünf-Parteien-Koalition fortführen. Auch am bestehenden Regierungsprogramm wollte sie nichts ändern.

Jüngste Regierungschefin in Helsinki

Das Parlament muss dem Wechsel noch zustimmen. Die Abstimmung darüber wird noch in dieser Woche erwartet. Marin wäre dann die jüngste Regierungschefin in Helsinki. Finnland hat aktuell die EU-Ratspräsidentschaft inne.


Sechs Monate nach Amtsübernahme hatte Rinne am Dienstag wegen eines Streits mit seinem wichtigsten Koalitionspartner den Rücktritt der Regierung eingereicht. Das Kabinett bleibt nun geschäftsführend im Amt, bis eine Nachfolgeregierung gefunden worden ist.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal