HomePolitikAuslandInternationale Politik

Toxikologe über Nawalny-Fall: Cholinesterase-Hemmer – "Häufiges Mordmittel"


Toxikologe über Fall Nawalny: "Ein häufig verwendetes Mordmittel"

  • Jonas Mueller-Töwe
Von Jonas Mueller-Töwe

Aktualisiert am 25.08.2020Lesedauer: 2 Min.
Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Der schwer erkrankte Nawalny beim Transport in die Charité: Ärzte dort gehen von einer Vergiftung des Kreml-Kritikers aus.
Der schwer erkrankte Nawalny beim Transport in die Charité: Ärzte dort gehen von einer Vergiftung des Kreml-Kritikers aus. (Quelle: Victor Lisitsyn/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextPutin macht angeblich KurzurlaubSymbolbild für einen TextOfarim-Anwälte wollen Prozess kippenSymbolbild für einen TextBaerbock fordert neue Sanktionen gegen IranSymbolbild für einen TextBayern verkündet Tod eines GletschersSymbolbild für ein VideoZug rast in PolizeiautoSymbolbild für einen TextNord Stream 2: Druckabfall in PipelineSymbolbild für einen TextVater zu lange im Netz – Streit eskaliertSymbolbild für einen TextHund kotet Frau an: NotaufnahmeSymbolbild für einen TextFreunde suchen nach Leiche im WaldSymbolbild für einen TextVater ersticht sechsjährigen SohnSymbolbild für einen TextUrsula Karven zieht für Peta blankSymbolbild für einen Watson TeaserLeni Klum zeigt sich in freizügigem OutfitSymbolbild für einen TextQuiz – Macht Milch die Knochen stark?

Die Ärzte der Berliner Charité haben Hinweise auf eine Vergiftung des Kreml-Kritikers Nawalny festgestellt. Auch die Wirkstoffgruppe des Gifts haben sie identifiziert – zu ihr gehört unter anderem das Sowjet-Gift Nowitschok.

Der russische Oppositionelle Alexej Nawalny ist offenbar vergiftet worden. Ärzte der Berliner Charité führen seine plötzliche Erkrankung auf "eine Substanz aus der Wirkstoffgruppe der Cholinesterase-Hemmer" zurück, wie die Klinik mitteilte. Der forensische Toxikologe Thomas Daldrup ist überrascht, dass die Diagnose nicht bereits in Omsk gestellt wurde, wo Nawalny zunächst notbehandelt wurde. "Ärzte sollten die Symptome kennen", sagte Daldrup, der lange an der Düsseldorfer Heinrich-Heine-Universität gelehrt hat. "Krämpfe, Speichelfluss, feuchte Haut, enge Pupillen."

Gegenmittel sollte jedes Krankenhaus haben

Nicht nur, dass diese Symptome bei Nawalny zu beobachten gewesen seien, ein Test zur Bestimmung der Aktivität der Cholinesterase sei zudem Routine – aus gutem Grund. "Das als Insektizid verwendete E-605 oder Parathion ist ein Cholinesterase-Hemmer", sagte Daldrup. Bis in die Achtziger Jahre sei es ein häufig verwendetes Mord- und Suizidmittel gewesen, nicht nur in Deutschland. Auch zu Unfällen damit kam es regelmäßig. Da dieses Risiko auch weiterhin bestehe, sollte laut Daldrup das Gegenmittel Atropin in jedem Krankenhaus vorrätig gehalten werden.

Empfohlener externer Inhalt
Twitter
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.
Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Symbolbild für ein Video
Baerbock kontert Lawrow in knapp 20 Sekunden aus

Zur gleichen Wirkstoffgruppe wie E-605 zählen laut Daldrup auch noch stärkere Nervengifte wie Nowitschok, VX oder Sarin. "Nowitschok und Sarin weisen eine wesentliche höhere Potenz als Parathion auf." Allen Giften sei gemein, dass sie ein Enzym blockieren, das zur Muskelentspannung durch Abbau von Acetylcholin dient. "Die Stoffe können oral aufgenommen werden, aber auch über den Kontakt mit der Haut. Kampfstoffe werden überwiegend als Aerosol in der Luft verteilt und von den Opfern eingeatmet."

War es wieder Nowitschok?

Welches Mittel für den Angriff auf Nawalny konkret zur Anwendung kam, ist weiter offen. Das in der Sowjetunion entwickelte Nowitschok erlangte durch den folgenschweren Anschlag auf den ehemaligen russischen Doppelagenten Sergei Skripal im britischen Salisbury Berühmtheit. Als Verdächtige gelten mehrere russische Geheimdienstler. Das Gift kann beispielsweise durch Hautkontakt übertragen werden, der Kampfstoff Sarin auch über die Atemwege. Sarin kam zuletzt bei den Angriffen des syrischen Regimes in der Region Ghuta zum Einsatz, bei dem zahlreiche Zivilisten starben.

Die verzögerte Diagnose im Fall Nawalny erschwere vermutlich die Behandlung, sagte Daldrup t-online.de. Nawalny war am Donnerstag während eines innerrussischen Flugs zusammengebrochen und daraufhin zur Notbehandlung ins Krankenhaus im sibirischen Omsk eingeliefert worden. Erst am Samstag durfte er nach Deutschland ausgeflogen werden. "Nun könnten die Nervenschäden und die Schäden des Gehirns schon sehr weit fortgeschritten sein", sagte Daldrup t-online.de. "Es dürfte vermutlich eine längere intensivmedizinische Behandlung und Gabe des Antidots Atropin notwendig sein."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • eigene Recherchen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Alexej NawalnyDeutschland
Politik international


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website