Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Internationale Politik >

Eisige Kälte im Mittelmeer – mindestens ein Migrant in der Ägäis erfroren

Flucht nach Lesbos  

Eisige Kälte in der Ägäis – mindestens ein Migrant erfroren

19.01.2021, 13:34 Uhr | dpa

Eisige Kälte im Mittelmeer – mindestens ein Migrant in der Ägäis erfroren. Boot mit Migranten vor der Insel Lesbos: Immer wieder kommt es bei der gefährlichen Überfahrt zu Unglücken. (Archivbild) (Quelle: imago images/Xinhua)

Boot mit Migranten vor der Insel Lesbos: Immer wieder kommt es bei der gefährlichen Überfahrt zu Unglücken. (Archivbild) (Quelle: Xinhua/imago images)

Die Flucht nach Europa endete für mindestens einen Menschen tödlich. Er hatte versucht, auf die griechische Insel Lesbos zu kommen. Die Umstände seines Todes sind tragisch.

Beim Versuch, aus der Türkei zur griechischen Insel Lesbos und damit in die EU überzusetzen, ist ein Migrant allen Anzeichen nach wegen eisiger Kälte ums Leben gekommen. Drei andere Menschen würden vermisst, berichtete der griechische lokale Staatssender ERA-Nordägäis unter Berufung auf die griechische Küstenwache. 24 Menschen konnten gerettet werden. 

Die Migrantengruppe hatte in der Nacht eine felsige Küste der Insel erreicht und musste dort bei Temperaturen unter dem Gefrierpunkt stundenlang ausharren, wie Reporter vor Ort berichteten.    

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

baurtchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal