• Home
  • Politik
  • Ausland
  • Internationale Politik
  • Nach Gipfel: Donald Trump wollte Kim Jong Un zu Hause absetzen – mit Airforce One


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextIllegale Deals? Trump verweigert AussageSymbolbild für einen TextNeues Virus in China entdecktSymbolbild für einen TextTchibo nimmt Kaffee-Sorte vom MarktSymbolbild für einen TextLotto: aktuelle GewinnzahlenSymbolbild für ein VideoKrabbeninvasion in UrlaubsregionSymbolbild für ein VideoGänsehautmoment bei Seeler-AbschiedSymbolbild für einen TextTV-Star traf mutmaßlichen MörderSymbolbild für ein VideoHitze: Dorf taucht wieder aufSymbolbild für einen TextHersteller ruft Bratwurst zurückSymbolbild für einen TextNeues Mercedes-SUV ist daSymbolbild für einen TextFestivalbesucher tot: Polizei hat VermutungSymbolbild für einen Watson TeaserWhatsapp bekommt lang ersehnte FunktionSymbolbild für einen TextNervennahrung gegen Stress

Trump wollte Kim zu Hause absetzen – mit der Air Force One

Von Martin Küper

Aktualisiert am 23.02.2021Lesedauer: 1 Min.
Nordkoreas Machthaber Kim (l.) und US-Präsident Trump im Februar 2019 in Hanoi: "Ich kann dich in zwei Stunden nach Hause bringen."
Nordkoreas Machthaber Kim (l.) und US-Präsident Trump im Februar 2019 in Hanoi: "Ich kann dich in zwei Stunden nach Hause bringen." (Quelle: Shealah Craighead/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Im Februar 2019 trafen sich US-Präsident Trump und Nordkoreas Machthaber Kim in Vietnam, um über Abrüstung zu sprechen. Doch das Treffen endete überraschend schnell – für Trump wohl zu schnell.

Die Annäherung an Nordkorea war eines der wichtigsten Themen für den früheren US-Präsidenten Donald Trump. Im Februar 2019 trafen sich Trump und Machthaber Kim Jong Un zum zweiten Mal persönlich. Doch der Gipfel in Vietnams Hauptstadt Hanoi endete abrupt mit der Abreise Kims. Die BBC-Dokumentation "Trump Takes On the World" enthüllt nun ein kurioses Detail des Treffens.

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Demnach bot Trump Kim an, ihn in seiner Präsidentenmaschine Air Force One nach Hause zu fliegen. "Trump wusste, dass Kim eine mehrtägige Fahrt mit dem Zug durch China vor sich hatte", zitiert die BBC Trumps Asien-Berater, Matthew Pottinger. "Also sagte er zu Kim: 'Ich kann dich in zwei Stunden nach Hause bringen, wenn Du willst'. Aber Kim lehnte ab."

Schon bei ihrem ersten Treffen im Juni 2018 in Singapur hatte Trump seine Berater mit einem Spontan-Angebot an Kim überrumpelt. Dieser hatte verlangt, dass die US-Armee ihre gemeinsamen Übungen mit Südkoreas Militär einstellt. "Irgendwann sagte Trump einfach zu Kim: 'Ich sag die Kriegsspiele ab'", berichtet Trumps damaliger Sicherheitsberater John Bolton der BBC. Die Übungen seien teuer, man brauche sie eh nicht und wenn es Kim glücklich mache: "Ich konnte es kaum glauben", so John Bolton.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Taiwan beginnt Manöver zur Abwehr eines möglichen Angriffs
  • Bastian Brauns
Von Bastian Brauns, Dallas
Donald TrumpKim Jong-unNordkoreaVietnam
Politik international


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website