Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Internationale Politik >

USA und Südkorea einigen sich auf Verteidigungskosten

Nach Streit mit Vorgänger Trump  

USA und Südkorea einigen sich auf Verteidigungskosten

08.03.2021, 07:44 Uhr | dpa

USA und Südkorea einigen sich auf Verteidigungskosten. Gemeinsames Manöver der US-Armee und der Streitkräfte Südkoreas 2015: Nach langem Streit haben sich die Länder auf die Verteidigungskosten geeinigt. (Quelle: imago images/ZUMA Press)

Gemeinsames Manöver der US-Armee und der Streitkräfte Südkoreas 2015: Nach langem Streit haben sich die Länder auf die Verteidigungskosten geeinigt. (Quelle: ZUMA Press/imago images)

Nach längerem Hin und Her haben sich die USA und Südkorea nun auf die Kosten der US-Truppenpräsenz geeinigt. Die Forderung des ehemaligen US-Präsidenten Trump hatte in Südkorea für Empörung gesorgt. 

Nach langen Querelen um den neuen Anteil Südkoreas an den Kosten für die US-Truppenpräsenz im ostasiatischen Land haben beide Seiten eine Grundsatzvereinbarung erzielt. Das teilten beide Länder nach einem Durchbruch mit, der am Sonntag (Ortszeit) in Washington in den Verhandlungen über die Kostenaufteilung erzielt worden war. 

Südkoreas Regierung werde durch eine rasche Unterzeichnung eines Abkommens "die Lücke schließen, die seit mehr als einem Jahr existierte", kündigte das Außenministerium in Seoul am Montag an. Nähere Details wurden zunächst nicht genannt.

Trump hatte deutlich mehr Geld verlangt

Die USA haben gegenwärtig in Südkorea 28.500 Soldaten gegen potenzielle Bedrohungen durch Nordkorea stationiert. Unter dem früheren Präsidenten Donald Trump hatte die US-Regierung ursprünglich gefordert, ihr Verbündeter Südkorea sollte etwa fünf Milliarden Dollar (4,2 Milliarden Euro) jährlich für die Stationierung der US-Soldaten oder ungefähr das Fünffache des bis dahin geleisteten Anteils aufbringen. Die Forderungen wurden von südkoreanischer Seite als inakzeptabel erklärt. Die Laufzeit des bisher letzten Abkommens endete 2019.

Durch die jüngste Vereinbarung werde die Bedeutung der bilateralen Allianz als "Stütze für Frieden, Sicherheit und Wohlstand für Nordostasien" und der ganzen Welt bestärkt, erklärte das Büro für politisch-militärische Angelegenheiten des US-Außenministeriums auf Twitter. Das neue Abkommen, das eine "bedeutsame Erhöhung" des südkoreanischen Beitrags vorsehe, solle bis 2025 gelten, schrieb das "Wall Street Journal" unter Berufung auf einen Sprecher des US-Außenministeriums.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal