t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomePolitikAuslandInternationale Politik

Weltbank gibt Hilfsfond für Afghanistan frei


Weltbank gibt Hilfsfond für Afghanistan frei

Von reuters
11.12.2021Lesedauer: 2 Min.
Ein afghanischer Junge schläft auf einem Fahrrad (Archivbild): Die Versorgungslage in dem von den Taliban beherrschten Land ist dramatisch.Vergrößern des BildesEin afghanischer Junge schläft auf einem Fahrrad (Archivbild): Die Versorgungslage in dem von den Taliban beherrschten Land ist dramatisch. (Quelle: Jorge Silva/Reuters-bilder)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilenAuf WhatsApp teilen

Zwei Hilfsorganisationen in Afghanistan erhalten eine dringend benötigte Finanzspitze. Die Weltbank gibt einen dreistelligen Millionenbetrag frei. Das Geld soll gegen den Hunger und für Kinder eingesetzt werden.

Die 31 Geldgeber des derzeit eingefrorenen Treuhandfonds Afghanistan Reconstruction Trust Fund (ARTF) haben sich am Freitag (Ortszeit) auf den Transfer von 280 Millionen Dollar (247 Millionen Euro) für zwei Hilfsorganisationen in Afghanistan geeinigt. Wie die Weltbank als Verwalterin des ARTF mitteilte, soll das Geld wie erwartet an das Welternährungsprogramm (WFP) sowie UNICEF gehen.

"Diese ARTF-Mittel werden es UNICEF ermöglichen, 12,5 Millionen Menschen mit grundlegenden und wichtigen Gesundheitsdiensten zu versorgen und eine Million Menschen zu impfen, während WFP in der Lage sein wird, 2,7 Millionen Menschen mit Nahrungsmittelhilfe und fast 840.000 Müttern und Kindern mit Ernährungshilfe zu versorgen", teilte die Bank in einer Erklärung mit und betonte, dass die Organisationen über eine Präsenz vor Ort verfügten, um im Einklang mit den eigenen Richtlinien und Verfahren der Afghanen zu verfahren und direkt helfen zu können. 180 Millionen Dollar aus dem Treuhandfonds werden demnach für das WFP bereitgestellt, UNICEF erhält 100 Millionen Dollar.

Schwere humanitäre Krise

Afghanistan steckt in einer schweren wirtschaftlichen und humanitären Krise, die sich im August noch verschärfte, als die Taliban das Land überrannten, die vom Westen unterstützte Regierung zusammenbrach und die letzten US-Truppen abzogen. Die USA und andere Geldgeber stellten nach der Machtübernahme durch die Taliban die Finanzhilfe ein, von der Afghanistan in den 20 Jahren des Krieges abhängig geworden war. Mehr als neun Milliarden Dollar der Hartwährungsguthaben des Landes wurden eingefroren.

Die Vereinten Nationen warnen davor, dass fast 23 Millionen Menschen – etwa 55 Prozent der Bevölkerung – nun mit extremer Hungersnot konfrontiert sind, auch weil jetzt der Winter in dem verarmten Binnenland Einzug hält. Die Verwendung von Geldern aus dem ARTF und deren Weiterleitung über das WFP und UNICEF, die beide zur UN-Familie gehören, wird als Möglichkeit gesehen, Mittel für die Grundversorgung in das Land zu leiten, ohne dass die USA Sanktionen verhängen müssen.

Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur Reuters
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website