t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomePolitikAuslandInternationale Politik

Volker Wissing: "Enormer Energieverbrauch" für Fotografieren von Essen – Kritik


Wissing kritisiert Fotografieren von Essen – und erntet Kritik

Von dpa, mam

Aktualisiert am 12.05.2022Lesedauer: 2 Min.
Volker Wissing, Digitalminister: Der FDP-Politiker postet offenbar selbst liebend gern Fotos von seinem Essen.Vergrößern des BildesVolker Wissing, Digitalminister: Der FDP-Politiker postet offenbar selbst liebend gern Fotos von seinem Essen. (Quelle: Reichwein/imago-images-bilder)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilenAuf WhatsApp teilen

Der Digitalminister hat das Fotografieren von Essen kritisiert. Der Energieverbrauch sei zu hoch. Ein Blick in die sozialen Medien zeigt: An seine eigene Empfehlung hält sich der Minister oft nicht.

Die G7-Staaten haben sich bei einem Treffen am Mittwoch darauf verständigt, künftig mehr auf Nachhaltigkeit zu achten. Bundesdigitalminister Volker Wissing (FDP) kritisierte in diesem Zusammenhang, dass beispielsweise zu häufig Fotos von Essen gemacht und so unnötig Energie verbraucht werde – ohne jedoch auf seine eigenen Profile in den Sozialen Medien zu schauen. Der Konter dort folgte prompt.

"Wir dürfen nicht den Fehler wiederholen, den wir bei der Industrialisierung begangen haben, dass man die Nachhaltigkeit hinten angestellt hat", sagte Wissing. Beispielsweise neigten "wir dazu, dass wir unser Essen fotografieren", sagte Wissing. Wenn man sich jedoch die Zahlen der Essensfotos weltweit anschaue, komme man auf einen "enormen Energieverbrauch", so der FDP-Politiker. Man müsse sich die Frage stellen, ob das wirklich notwendig sei. Bei dem G7-Treffen in Düsseldorf wurden Themen wie das Recyceln von Hardware, der Schutz von Rohstoffen oder die Senkung des Energieverbrauchs erörtert.

Kuchen, Pizza, Brot auf Wissings Instagram-Account

Empfohlener externer Inhalt
X
X

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen X-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren X-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Seine Äußerung machte der Minister jedoch, ohne zunächst auf seine eigenen Profile in den Sozialen Medien zu schauen. Auf Instagram mussten seine Follower nicht lange scrollen, um fündig zu werden: Wissing beim Waffel-Essen. Wissing mit einem Stück Kuchen und einer Tasse Kaffee. Der Minister mit einer Pizza. Frisch gebackenes Brot. Ein Geburtstagskuchen. Noch mal Waffeln.

Empfohlener externer Inhalt
X
X

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen X-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren X-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Doch nicht nur sein eigenes Verhalten, das seinen Aussagen entgegensteht, kritisieren die Menschen in den Sozialen Medien. Ein Tempolimit wäre sinnvoller, um Energie zu sparen, sagen die einen. Andere beziehen sich auf ihre Freiheit – einen Wert, den besonders die FDP immer wieder hochhält – und posten erst recht Bilder von ihrem Essen.

Wissing selbst ruderte auf Twitter indessen etwas zurück: Jeder sollte das Internet frei nutzen können, auch für Bilder von Essen. Dass das klimaneutral möglich ist, dafür habe die Politik zu sorgen.

Verwendete Quellen
  • Eigene Recherche
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website