Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikAuslandKrisen & Konflikte

Iran: 27-Jähriger feiert WM-Pleite – und wird von Polizei erschossen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen
Symbolbild für einen TextMeloni: Deutschland-Allergie vorbeiSymbolbild für einen TextMann stirbt an letztem ArbeitstagSymbolbild für einen TextMit 76: Erster Nummer-eins-Hit für Udo
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Iraner feiert WM-Niederlage – und wird von Polizei erschossen

Von afp, aj, lw

Aktualisiert am 01.12.2022Lesedauer: 2 Min.
Landesweit tanzten die Menschen vor Freude auf den Straßen. (Quelle: t-online)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Das Ausscheiden des iranischen WM-Teams sorgte bei vielen Iranern für Freude statt Trauer – einem Mann wurde das offenbar zum Verhängnis.

Ein Mann im Iran ist Menschenrechtsgruppen zufolge getötet worden, nachdem er das Ausscheiden der iranischen Nationalmannschaft bei der Fußball-WM in Katar gefeiert hatte. Der 27-jährige Mehran Samak sei nach der Niederlage gegen die USA "von Sicherheitskräften in den Kopf geschossen" worden. Das erklärte die in Oslo ansässige Menschenrechtsorganisation "Iran Human Rights" am Mittwoch.

Auch das "Center for Human Rights in Iran" (CHRI) mit Sitz in New York bestätigte, dass Samak von Sicherheitskräften getötet worden sei, während er feierte. Aufnahmen zeigen den jungen Mann, wie er singt und tanzt.

Empfohlener externer Inhalt
Twitter
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Der Iran war am Dienstag durch seinen Erzfeind USA aus dem Turnier in Katar geworfen worden, was zu enttäuschten, aber auch freudigen Reaktionen in der Heimat führte. Viele Iraner weigerten sich wegen des gewaltsamen Vorgehens gegen die seit zwei Monaten andauernden Proteste im Land, ihr Nationalteam zu unterstützen.

Der Iran wird seit Mitte September von einer landesweiten Protestwelle erschüttert. Auslöser war der Tod der 22-jährigen Kurdin Mahsa Amini im Polizeigewahrsam – sie war von der Sittenpolizei festgenommen worden, weil sie ihr Kopftuch nicht ordnungsgemäß getragen haben soll. Lesen Sie hier eindrückliche Berichte von Demonstrierenden.

Mann feierte offenbar hupend in seinem Auto

Nach Angaben der Menschenrechtsorganisationen hatte Samak in der Stadt Bandar Ansali am Kaspischen Meer bei spontanen systemkritischen Protesten hupend in seinem Auto die Niederlage gefeiert, bevor er erschossen wurde. Die iranische Journalistin Masih Alinejad berichtete auf Twitter, Samaks Verlobte habe neben ihm im Wagen gesessen, als die Schüsse fielen.

Von offizieller Seite gab es zunächst keine Bestätigung. Auch in anderen Landesteilen strömten Menschen auf die Straßen, um ihre Schadenfreude über den Sieg der USA auszudrücken. Wegen der anhaltenden Proteste im Land war die WM-Stimmung in den vergangenen Wochen gedrückt.

Empfohlener externer Inhalt
Twitter
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

CHRI veröffentlichte am Mittwoch ein Video von Samaks Beerdigung. Darauf sind Trauernde zu hören, die "Tod dem Diktator" riefen. Der Slogan richtet sich gegen das geistliche Oberhaupt des Irans, Ayatollah Ali Chamenei, und ist bei den landesweiten Protesten häufig zu hören.

Iranischer Fußballprofi soll Erschossenen gekannt haben

Der iranische Mittelfeldspieler Saeid Ezatolahi, der aus Bandar Ansali stammt und seit 2016 in der dänischen ersten Liga spielt, kannte den getöteten Mann offensichtlich. Auf seinem Instagram-Profil teilte Ezatolahi ein Bild, das die beiden in einer Jugendmannschaft zeigen soll.

(Quelle: Instagram/saeedezatolahi)

"Nach dem bitteren Verlust von gestern Abend hat die Nachricht von deinem Tod mein Herz entzündet", schrieb der 26-Jährige dem "Guardian" zufolge zu dem Bild und bezeichnete Samak als "Mannschaftskameraden aus der Kindheit". Zu der Todesursache seines Jugendfreundes schrieb der Spieler nur: "Eines Tages werden die Masken fallen und die Wahrheit ans Licht kommen." Das sei nicht das, was die iranische Jugend und Nation verdient habe.

Die iranischen Behörden gehen mit zunehmender Härte gegen die Demonstrierenden vor. Laut IHR wurden mindestens 448 Menschen durch Sicherheitskräfte getötet, das Militär spricht von mehr als 300 Todesopfern.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • guardian.com: "Iranian man, 27, shot dead for celebrating team’s World Cup exit" (englisch)
  • twitter.com: Profil von @AlinejadMasih
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Bringt Franziskus den Frieden?
Von Wladimir Kaminer
  • David Schafbuch
Von David Schafbuch
IranNew YorkPolizeiUSAWM 2022

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfe & ServiceFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website