Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Bundeswehr: Incirlik nicht abgeriegelt

Stationierte deutsche Soldaten  

Bundeswehr: Incirlik nicht abgeriegelt

16.07.2016, 20:29 Uhr | AFP, dpa

Bundeswehr: Incirlik nicht abgeriegelt. Flugzeuge auf der Luftwaffenbasis Incirlik. (Quelle: Reuters/Archivbild)

Flugzeuge auf der Luftwaffenbasis Incirlik. (Quelle: Archivbild/Reuters)

Die Bundeswehr hat Meldungen widersprochen, wonach türkische Behörden den Zugang zum Luftwaffenstützpunkt Incirlik abgeriegelt hätten, auf dem auch 240 deutsche Soldaten stationiert sind. Das US-Konsulat hatte die Information verbreitet.

Demnach könne man den Stützpunkt nicht verlassen oder betreten - außerdem sei die Energieversorgung gekappt worden. Das bestritt jedoch ein Sprecher des Einsatzführungskommandos der Bundeswehr bei Berlin.

Die Soldaten könnten mit Ausweiskontrolle weiterhin die Basis verlassen und wieder hineingehen, es sei aber die höchste Sicherheitsstufe ausgerufen worden, sagte er. "Unseren Soldaten geht es grundsätzlich gut. Alle sind wohlauf".

Keine Flüge von Incirlik aus

Andererseits ist Incirlik tatsächlich beeinträchtigt: Nach dem Putschversuch wurde nämlich der Luftraum der Türkei für Militärflugzeuge gesperrt. Deshalb können von der Luftwaffenbasis aus derzeit keine Flüge stattfinden. Die USA wollen erreichen, dass die Luftangriffe gegen den IS rasch wieder aufgenommen werden können.

"US-Vertreter arbeiten mit den Türken daran, dass die Luftoperationen so schnell wie möglich fortgesetzt werden können", sagte der Sprecher des US-Verteidigungsministeriums, Peter Cook. In der Zwischenzeit würden die Einsätze gegen den IS umgestellt, um die Auswirkungen der Ereignisse in der Türkei auf die Luftkampagne gegen den IS gering zu halten.

Als Reaktion auf den Putschversuch waren die Sicherheitsmaßnahmen auf der Basis im Süden des Landes erhöht worden. "Es handelt sich um eine routinemäßige, vorsorgliche Erhöhung der Bereitschaftsstufe zum Schutz der Soldaten", sagte ein Sprecher des Bundesverteidigungsministeriums. Die Lage sei völlig ruhig.

Bundeswehr-Tornados zur Aufklärung

Die USA fliegen von Incirlik aus Luftangriffe gegen den IS. Die Bundeswehr hat dort derzeit 240 Soldaten stationiert. Sie beteiligen sich mit "Tornado"-Aufklärungsflugzeugen am Kampf gegen die Terrormiliz.

Wegen des Besuchsverbots für Bundestagsabgeordnete hatten in den vergangenen Tagen unter anderem SPD-Chef Sigmar Gabriel und Bundestags-Präsident Norbert Lammert (CDU) mit dem Abzug der Soldaten gedroht.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal