Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Krise in Albanien verschärft sich

Erfolglose Vermittlungsversuche der EU  

Krise in Albanien verschärft sich

26.04.2017, 18:11 Uhr | dpa

Krise in Albanien verschärft sich . Oppositionsanhänger versuchen mit Straßenblockaden Druck auf die Regierung auszuüben. (Quelle: AFP/Gent Shkullaku)

Oppositionsanhänger versuchen mit Straßenblockaden Druck auf die Regierung auszuüben. (Quelle: Gent Shkullaku/AFP)

Die erfolglose Vermittlung des EU–Parlaments in der schweren politischen Krise in Albanien hat die Fronten zwischen Regierung und Opposition weiter verhärtet.

Dem Vorsitzenden des Außenpolitischen Ausschusses im EU–Parlament, David McAllister, sei es am Vortag nicht gelungen, die verfeindeten Seiten auf Kompromisse festzulegen, berichteten die Medien am Mittwoch übereinstimmend in Tirana. Auch Oppositionsführer Lulzim Basha bezeichnete die Vermittlungsbemühungen als erfolglos. 

Während die sozialistische Regierung unter Edi Rama neue Zugeständnisse gemacht habe, beharre die Opposition weiter auf ihrer Forderung nach einem sofortigen Rücktritt Ramas, hieß es in den Medienberichten weiter.

Demgegenüber habe der Regierungschef sehr weitgehende Zugeständnisse angeboten: Die Opposition solle in einer Übergangsregierung bis zu den regulären Parlamentswahlen am 18. Juni vier Ministerämter erhalten und auch den Präsidenten der staatlichen Wahlkommission stellen. Daneben habe er den Austausch aller Polizeidirektoren im Land angeboten.

Die Opposition wirft der Regierung Verwicklung in die Organisierte Kriminalität, Drogenherstellung mit Milliardenumsätzen und groß angelegte Korruption vor. Daher boykottiert sie die Parlamentswahl ebenso wie das Parlament und die dort laufenden Wahlrunden für ein neues Staatsoberhaupt. Sie verlangt die Einsetzung einer Allparteienregierung ohne Rama und hat mit der stundenweisen Blockade wichtiger Verkehrswege im Land begonnen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal