Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikAuslandKrisen & Konflikte

Nach Holocaust-Gesetz: Polen will Krise mit Israel lösen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextNachbarland plant Fahrverbote für E-AutosSymbolbild für einen TextFleetwood Mac: Christine McVie ist totSymbolbild für einen TextRussland schickt Truppen Richtung TürkeiSymbolbild für einen TextFDP-Politiker liebt Ex-PornostarSymbolbild für einen TextEU rüstet im Brexit-Streit aufSymbolbild für einen TextARD ändert kurzfristig das ProgrammSymbolbild für einen TextNRW: Polizist schießt auf AngreiferSymbolbild für einen TextWM: England-Star reist vorzeitig abSymbolbild für einen TextPBB: So viele Sexpartner hatte WalentinaSymbolbild für einen TextNächster Abgang im RBB-SkandalSymbolbild für einen TextKöln: "Ferrari"-Wohnung wird verkauftSymbolbild für einen Watson TeaserHarte Messi-Kritik: "Dem Teufel verkauft"Symbolbild für einen TextAnzeige: t-online erklärt: Clever vorsorgen
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Polen will Krise mit Israel lösen

Von dpa
Aktualisiert am 01.03.2018Lesedauer: 2 Min.
Polnischer Senatsmarschall Stanislaw Karczewski vor Journalisten: Polen will nach Holocaust-Gesetz den diplomatischen Konflikt mit Israel lösen.
Polnischer Senatsmarschall Stanislaw Karczewski vor Journalisten: Polen will nach Holocaust-Gesetz den diplomatischen Konflikt mit Israel lösen. (Quelle: Rdek Pietruszka/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Das am Donnerstag in Kraft getretene polnische Holocaust-Gesetz erntete weltweit Kritik. Polen ist sich jedoch sicher, jeden diplomatischen Konflikt mit Israel lösen zu können.

Trotz des umstrittenen Holocaust-Gesetzes in Polen, will das Land den diplomatischen Konflikt mit Israel lösen. "Ich bin sicher, dass wir gute Lösungen finden und die Angelegenheit aufklären werden", sagte Senatsmarschall Stanislaw Karczewski nach Inkrafttreten der umstrittenen Strafvorschrift heute dem polnischen Rundfunk.


NACHRICHTEN DES TAGES

Kreuzfahrtfestival Hamburg Cruise Days
Kreuzfahrtfestival Hamburg Cruise Days
+3

Gesetzesänderung nicht vorgesehen

Ebenso soll heute eine Arbeitsgruppe beider Länder in Jerusalem den Dialog aufnehmen und die Zweifel der Israelis ausräumen. Gesetzesänderungen standen Regierungsangaben zufolge zunächst nicht zur Debatte. "Wir müssen uns darum bemühen, dass die Emotionen rund um das Gesetz abkühlen", betonte Karczewski.

Die Strafvorschrift hatte eine internationale Krise ausgelöst. Demnach ist es künftig verboten, der polnischen Nation die Verantwortung oder Mitverantwortung für vom nationalsozialistischen Deutschland begangene Verbrechen zuzuschreiben. Dafür drohen Geldstrafen oder bis zu drei Jahre Haft. Polen war von 1939 bis 1945 von NS-Deutschland besetzt.

Vorwurf der Vertuschung

Ob es Änderungen an dem Gesetz gibt, ist fraglich: "Wir fahren nicht nach Israel, um über Inhalte des Gesetzes zu verhandeln, wir wollen Kontroversen aufklären und den Dialog aufnehmen", sagte Marek Suski, Chef in der Kanzlei des Ministerpräsidenten Mateusz Morawiecki.

Gesetzeskritiker werfen der Warschauer Regierung vor, mit der Regelung von Polen begangene Verbrechen an Juden vertuschen zu wollen. Polnische Politiker verteidigen die Initiative, die demnach den guten Ruf des Landes schützen soll. Eine Prüfung des Gesetzes durch das Warschauer Verfassungsgericht steht noch aus. Dieses soll nach vorläufigen Angaben in rund zwei Monaten darüber urteilen, ob das Gesetz gegen die Meinungsfreiheit verstößt.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Iraner feiert WM-Niederlage – und wird von Polizei erschossen
  • Marc von Lüpke-Schwarz
Von Marc von Lüpke und Florian Harms
JerusalemPolen

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website