Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

UN-Bericht: 440.000 Kinder im Kongo vom Hungertod bedroht

Unicef-Bericht  

440.000 Kinder im Kongo vom Hungertod bedroht

11.05.2018, 09:44 Uhr | nsc, dpa, AFP

UN-Bericht: 440.000 Kinder im Kongo vom Hungertod bedroht. Flüchtlinge im Kongo (Quelle: dpa/Christian Jepsen)

Flüchtlinge im Kongo (Quelle: Christian Jepsen/dpa)

Seit Jahren kämpfen Milizen im Kongo. Hunderttausende mussten fliehen, viele von ihnen Kinder. Die Vereinten Nationen appellieren nun eindringlich, Hilfe für das Land bereitzustellen. 

In Kongo sind laut einem Unicef-Bericht 440.000 Kinder stark unterernährt. Besonders betroffen ist die Region Kasaï im Süden des Landes. Dort stirbt jedes zehnte Kind vor seinem fünften Geburtstag. Fast die Hälfte der Kleinkinder, fast 770.000, seien mangelernährt. Der Unicef-Vertreter in Kongo, Gianfranco Rotigliano, sagte, das UN-Kinderhilfswerk könne das Problem lösen, bräuchte dafür aber mehr Geld.

Seit Jahrzehnten kämpfen im Kongo Milizen. Vor zwei Jahren erreichte der Konflikt auch die Region Kasaï. Von dort seien Hunderttausende Menschen geflohen, heißt es in dem Unicef-Bericht. Viele davon seien Kinder gewesen. Diese lebten nun in der Savanne unter freiem Himmel. "Die Familien haben keinen Zugang zu  Gesundheitsversorgung, Essen oder sauberem Wasser."

Dörfer von Milizen zerstört

Zwar hätte sich die Situation in der Region Kasaï beruhigt seit Herbst vergangenen Jahres, viele Familien würde nun zurückkehren, doch ihre Dörfer dort seien von den Milizen zerstört worden. Lebensmittel gebe es kaum. Deshalb, so Unicef, würden 3,8 Millionen Menschen dringend humanitäre Hilfe benötigen, 2,3 Millionen davon seien Kinder.

Den Mitarbeitern der Vereinten Nationen sei es seit Januar 2017 nur möglich gewesen, etwa 71.500 Kinder zu behandeln. Zu wenig. "Was in Kasaï passiert, ist wirklich eine Kinderkrise", heißt es in dem Bericht des Kinderhilfswerks. Darin appelliert Unicef an "alle Konfliktparteien und die internationale Gemeinschaft", schnell zu handeln: die Gewalt gegen Kinder zu beenden, Zugang zu lebensnotwendigen Diensten für Kinder sicherzustellen sowie Mittel bereit zu stellen, für nachhaltige humanitäre Hilfe.

Verwendete Quellen:
  • AFP, dpa
  • Bericht des UN-Kinderhilfswerks Unicef

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal